Kultur & Gesellschaft

APA

300 Jahre Maria Theresia - Ausstellungen im Überblick

10.03.2017

Zahlreiche Ausstellungen widmen sich anlässlich des 300. Geburtstages Maria Theresias (1717 - 1780) am 13. Mai dem Leben und Wirken der prägenden Regentin. Einen Kunstschwerpunkt setzt etwa das Belvedere, im Stift Klosterneuburg setzt man auf Sakrales. Das Zentralgestirn bildet aber eine auf vier Standorte in Wien und Niederösterreich verteilte Schau.

"300 Jahre Maria Theresia: Strategin - Mutter - Reformerin":

In großem Stil beleuchten die vier Schwesternausstellungen an je zwei Standorten in Wien und Niederösterreich das Leben Maria Theresias. Die Ausstellungen sollen einerseits Einblicke in die Zeit um ihre Regentschaft bieten und andererseits Brücken über die folgenden Jahrhunderte bis in die Gegenwart schlagen. Jeder der Standorte setzt dabei ab 15. März (bis 29. November) einen anderen Fokus. Sind es im Hofmobiliendepot - Möbel Museum Wien vor allem familiäre Themen ("Familie & Vermächtnis"), setzt die Kaiserliche Wagenburg des Kunsthistorischen Museums (KHM) Wien im Schloss Schönbrunn auf "Frauenpower und Lebensfreude". In den niederösterreichischen Schlössern stehen wiederum mit "Bündnisse & Feindschaften" (Schloss Hof) und "Modernisierung & Reformen" (Schloss Niederweiden) politische Fragen im Vordergrund.

Service: "300 Jahre Maria Theresia: Strategin - Mutter - Reformerin": Schloss Hof, Schloss Niederweiden, Hofmobiliendepot und Kaiserliche Wagenburg, 15. März bis 29. November 2017 (täglich), Öffnungszeiten: Schloss Schönbrunn und Kaiserliche Wagenburg 9 - 17 Uhr, Hofmobiliendepot, Schloss Hof, Schloss Niederweiden: 10 - 18 Uhr, www.mariatheresia2017.at

"Maria Theresia. Habsburgs mächtigste Frau":

Mit ausschließlich Objekten aus dem eigenen Fundus bestreitet die Österreichische Nationalbibliothek (ÖNB) bereits seit 17. Februar (bis 5. Juni) ihren Streifzug durch das bewegte Leben und die Errungenschaften sowie Schattenseiten der 40-jährigen Regentschaft Maria Theresias. Die kompakte Schau im Prunksaal der ÖNB ist in 16 thematische Stationen gegliedert. Mehr als 160 teilweise zum ersten Mal gezeigte Bilder, Druckwerke und Handschriften spannen einen weiten inhaltlichen Bogen, etwa vom gesellschaftspolitischen Wirken der Regentin, über das kaiserliche Familienleben, bis zu Randbereichen, wie dem Aufschwung der Wissenschaften oder der Buchzensur.

Service: "Maria Theresia. Habsburgs mächtigste Frau": Prunksaal der ÖNB, seit 17. Februar bis 5. Juni 2017, Öffnungszeiten: Di-So 10 bis 18 Uhr, Do bis 21 Uhr, www.onb.ac.at

"Kirche, Kloster, Kaiserin - Maria Theresia und das sakrale Österreich":

Unmittelbar vor den Toren Wiens widmet sich seit 4. März (bis 15. November) eine Sonderausstellung im traditionsreichen Stift Klosterneuburg der kirchlichen Repräsentation zur Zeit der Regentin. In den Kaiserzimmern des Augustiner-Chorherrenstiftes sind Reliquiare, liturgische Gerätschaften und sakrale Textilien zu sehen. Neben Stücken aus der stiftlichen Schatzkammer, darunter eine Schatulle mit einer originalen Haarlocke der Kaiserin, werden wertvolle Leihgaben aus dem Bereich der spätbarocken Textil- und Goldschmiedekunst gezeigt.

Service: "Kirche, Kloster, Kaiserin - Maria Theresia und das sakrale Österreich": Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg, 4. März bis 15. November, täglich 10.00-17.00 Uhr, ab 1. Mai bis 18.00 Uhr, www.stift-klosterneuburg.at

"Maria Theresia und die Kunst":

Im Unteren Belvedere widmet man sich von 30. Juni 2017 bis 5. November 2017 dem Verhältnis Maria Theresias zur bildenden Kunst. Im Fokus stehen ihre Lieblingskünstler aus dem Bereichen Porträt- und Landschaftsmalerei sowie der Bildhauerei. Damit beleuchtet das Haus ein Kapitel Kunstgeschichte, das auch für das Belvedere und seine Sammlung selbst maßgeblich war - immerhin fiel die Entscheidung, die kaiserliche Galerie im Belvedere einzurichten, in Maria Theresias Regentschaft.

Service: "Maria Theresia und die Kunst": Unteres Belvedere Wien, 30. Juni 2017 bis 5. November 2017, www.belvedere.at/maria-theresia

"Zuhanden ihrer Majestät":

Einen anderen Ausschnitt aus der Zeit Maria Theresias beleuchtet das Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums (KHM) Wien. Dort sind ab 28. März zahlreiche Medaillen mit den Konterfei der Regentin zu sehen. Diese waren damals gewissermaßen Massenmedien in Dienste der Herrscherrepräsentation. Insgesamt über 200 Gold- und Silbermedaillen geben im KHM Einblicke in wichtige Ereignisse im Laufe der 40-jährigen Regentschaft Maria Theresias.

Service: "Zuhanden ihrer Majestät. Medaillen Maria Theresias": KHM Wien, Münzkabinett, 18. März 2017 bis 18. Februar 2018, Di-So: 10-18 Uhr, Juni Juli und August täglich geöffnet, http://go.apa.at/62SUWEpH

Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung