Kultur & Gesellschaft

APA

Abdruck eines Pferdes unweit von Pompeji entdeckt

11.05.2018

Der Abdruck eines Rennpferdes in all seiner Größe zählt zu den Funden von Archäologen bei Ausgrabungen im Areal von Civita Giuliana außerhalb des archäologischen Parks von Pompeji. In dem Gelände, in dem zuletzt öfters illegale Ausgrabungen durchgeführt wurden, wurde ein ganzer Stall mit den Resten von Pferden entdeckt, die beim Vulkanausbruch verschüttet wurden.

Zu sehen sei der Abdruck eines auf der linken Seite liegenden Pferdes, das vermutlich bei Rennen eingesetzt wurde, berichteten die Archäologen nach Angaben italienischer Medien. Der Abdruck wurde in den Resten einer Villa entdeckt, in der auch ein Teil eines Holzbettes sowie Krüge und andere Gegenstände entdeckt wurden. Eigentümer des Pferdes und der Villa war ein Patrizier. Der italienische Kulturminister Dario Franceschini sprach von einem außerordentlichen Fund und kündigte weitere Ausgrabungen im Areal an.

2013 stellte die EU-Kommission 105 Millionen Euro bereit, um den totalen Verfall der 79 n. Chr. bei einem massiven Vulkanausbruch verschütteten Ruinenstätte Pompeji zu verhindern. Der Großteil der 20.000 Bewohner starb unter einer Schicht aus Lava, Schlamm und Asche. Erst im 18. Jahrhundert wurden Spuren der vergessenen Stadt entdeckt - und zahlreiche gut erhaltene Leichen, noch in der Position, in der sie beim Vesuv-Ausbruch um ihr Leben gerungen hatten.

STICHWÖRTER
Archäologie  | Italien  | Rom  | Wissenschaft  | Sozialwissenschaften  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung