Kultur & Gesellschaft

Partnermeldung

BE OPEN Festival: 18 Pavillons mit Spitzenforschung aus Österreich

14.08.2018

Die österreichische Forschungsszene ist vielfältig und spielt in vielen Bereichen ganz vorne mit im globalen Wettbewerb um neue Erkenntnisse und Innovation: Beim BE OPEN Festival zeigen Forscherinnen und Forscher, was Österreichs Grundlagenforschung bewegt.

18 wissenschaftliche Pop-up-Pavillons präsentieren Grundlagenforschung aus allen Disziplinen mit Exponaten und wissenschaftliche Objekten zum Mitmachen und Ausprobieren. Der Bogen spannt sich von Archäologie und Demografie über Künstliche Intelligenz und Quantenphysik bis zu Stammzellenforschung und Evolutionsbiologie.

BE OPEN – Science & Society Festival
8. bis 12. September 2018 | Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien | Eintritt frei!
www.fwf.ac.at/beopen | Festival-Programm(pdf, 3.1MB)

Folgende Forscherinnen und Forscher stellen gemeinsam mit ihren Teams in den Pavillons eine Forschungsfrage vor und laden ein, Objekte und Experimente auszuprobieren:

  • Haben Tiere Grips? (Thomas Bugnyar, Universität Wien)

  • Wie lassen sich Atome bewegen? (Ulrike Diebold, Technische Universität Wien)

  • Wieviel Wissenschaft braucht die Kunst? (Martina Grießer, Kunsthistorisches Museum Wien)

  • Wie beeinflusst die Tiefsee Österreich? (Gerhard Herndl, Universität Wien)

  • Ist unser Körper eine technisch-biologische Maschine? (Gerhard A. Holzapfel, Technische Universität Graz)

  • Was bringen 40.000 Jahre Migration? (Barbara Horejs, Österreichische Akademie der Wissenschaften)

  • Werden wir in selbstwachsenden Häusern wohnen? (Barbara Imhof, Universität für angewandte Kunst Wien/LIQUIFER Systems Group)

  • Wie wird das Verborgene sichtbar? (Franz Kerschbaum, Universität Wien)

  • Welche Rolle spielt die Vernunft in der Wirtschaft? (Michael Kirchler, Universität Innsbruck

  • Was können Stammzellen? (Jürgen A. Knoblich, Österreichische Akademie der Wissenschaften)

  • Wer spricht und sprach wie mit wem? (Alexandra Lenz & Melanie Malzahn, Universität Wien)

  • Wie entwickelt sich die Bevölkerung? (Wolfgang Lutz, Wirtschaftsuniversität Wien/IIASA/Österreichische Akademie der Wissenschaften)

  • Können Atome frieren? (Hanns-Christoph Nägerl, Universität Innsbruck)

  • Können wir von Öl, Kohle und Gas unabhängig werden? (Niyazi Serdar Sar?çiftçi, Universität Linz)

  • Warum ist Krebs so vielfältig? (Veronika Sexl, Veterinärmedizinische Universität Wien, & Maria Sibilia, Medizinische Universität Wien)

  • Klimawandel: Haben Gebirgsgletscher Zukunft? (Christoph Spötl, Universität Innsbruck)

  • Warum reagiert mein Körper so überempfindlich? (Rudolf Valenta, Medizinische Universität Wien)

  • Können Computer Musik „wahrnehmen“ und „verstehen“? (Gerhard Widmer, Universität Linz)

Das „BE OPEN – Science & Society Festival“ ist eine Veranstaltung des Wissenschaftsfonds im Rahmen der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft und unter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

Folgen Sie dem BE OPEN Festival auch via Facebook und Twitter

Wir freuen uns über Ankündigungen und auf Ihren Besuch!

Quelle: FWF Newsletter

STICHWÖRTER
Forschung  | Gesellschaft  | Wien  | Wissenschaft  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung