Kultur & Gesellschaft

Detailverliebt: Neues "subject" der Universität Innsbruck © ScreenshotBild: B. Pichler
Detailverliebt: Neues "subject" der Universität Innsbruck © ScreenshotBild: B. Pichler

Partnermeldung

Detailverliebt: Neues "subject" der Universität Innsbruck

09.11.2018

Oft sind es die kleinen Dinge, die den Unterschied machen. Das gilt auch in der Wissenschaft. Sieben Forscherinnen und Forscher der Uni Innsbruck geben einen Einblick, welche vermeintlichen Kleinigkeiten in ihrer Disziplin entscheidend sind.

Ein Molekularbiologe spricht über die kleinste lebende Einheit auf unserer Welt, die Zelle. Ein Informatiker erklärt, wie eine für das bloße Auge nicht sichtbare Einheit bestimmt, was wir im virtuellen Raum sehen. Ein Mineraloge verrät, warum Sand als eines der kleinsten erdgeschichtlichen Archive der Welt dient. Eine Archäologin erläutert, was uns Keramikbruchstücke, Steinsplitter, antike Schmuckperlen oder Reste von Textilien von einem Leben lange vor unserer Zeitrechnung verraten. In der Sprache macht der Ton die Musik, oder besser gesagt den Bedeutungsunterschied, wie eine Gesprächsforscherin vorführt. Die Geschichte zeigt, wie uns das Individuum helfen kann, die Vergangenheit besser einzuordnen. Und ein Sportwissenschaftler verrät, warum es nicht immer Glück ist, wenn im Sport Tausendstel über Sieg oder Niederlage entscheiden. Das gesamte "subject" zum Thema Detailverliebt gibt es hier zu lesen: https://www.uibk.ac.at/newsroom/dossiers/details

Interdisziplinär, multimedial

Mit der "subject"- Reihe schöpfen wir gestalterisch und inhaltlich aus dem Vollen: Zum einen nutzen wir die multimedialen Möglichkeiten von Online-Beiträgen aus, eine Kombination von Texten, Bildern, Videos und Audiobeiträgen zeigt Querschnittsmaterien anschaulich und verständlich. Zum anderen gibt uns die inhaltliche Breite der Universität Innsbruck mit ihren 16 Fakultäten, fünf Forschungsschwerpunkten und mehreren Tausend Wissenschafterinnen und Wissenschaftern die Möglichkeit, Zukunftsthemen breit und interdisziplinär zu beleuchten. Wir haben uns bereits mit dem Wahrheitsbegriff in der Wissenschaft, der globalen Ernährungslage, dem Projekt Europa, der Gestaltung von und der Suche nach Wohnraum sowie mit dem Thema Angst auseinandergesetzt.

Alle Ausgaben: https://www.uibk.ac.at/newsroom/subject.html

Rückfragehinweis:
Lisa Marchl, MSc
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Innsbruck
Telefon: +43 512 507 32026
Mobil: +43 676 8725 32026
E-Mail: lisa.marchl@uibk.ac.at
STICHWÖRTER
Tirol  | Forschung  | Wissenschaft  | Bez. Innsbruck  | Innsbruck  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung