Kultur & Gesellschaft

APA

Deutsch-ägyptisches Forscherteam entdeckt alte Inschriften in Ägypten

06.11.2018

Ein deutsch-ägyptisches Forscherteam hat in Kairo Kalksteine mit Tausende Jahre alten Inschriften entdeckt. Einige der Funde lassen sich auf die 12. und 20. Dynastie der Alten Ägypter zurückführen und sind damit bis zu etwa 4000 Jahre alt, wie das Antikenministerium in Ägypten kürzlich mitteilte. Dabei seien auch Teile von Statuen gefunden worden.

Die Ausgrabungen in dem Armenviertel Al-Matarija in Kairo haben seit vergangenem Jahr einige bedeutende Funde hervorgebracht, darunter im März 2017 die riesige Statue von Pharao Psamtik I. Am Fundort befand sich früher die antike Stadt Heliopolis. Dort wurden bereits Überreste eines Tempels vom Ramses II. gefunden.

Geleitet wird die archäologische Mission von dem deutschen Ägyptologen Dietrich Raue. Ihm zufolge nehmen die Inschriften auf dem nun gefundenen Kalkstein Bezug auf den antiken Gott Atum. Ägypten hat in den vergangenen Monaten eine Reihe archäologischer Entdeckungen bekanntgemacht - wohl auch in der Hoffnung, damit seine Tourismusindustrie anzukurbeln. Der Tourismus ist eine Haupteinnahmequelle für das Land im Nordosten Afrikas.

STICHWÖRTER
Archäologie  | Ägypten  | Kairo  | Wissenschaft  | Sozialwissenschaften  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung