Kultur & Gesellschaft

Partnermeldung

Die Opfer der Shoa an den Wiener Volkshochschulen

09.03.2017

Am 12. März jährt sich der "Anschluss" Österreichs an Hitlerdeutschland 1938 zum 79. Mal. Die Wiener Volkshochschulen nehmen dies zum Anlass, um einen genaueren Blick auf die Opferbiografien unter den ehemaligen MitarbeiterInnen der Wiener Volkshochschulen vorzunehmen. "Der kritische Umgang mit Unmenschlichkeit und Brutalität in der Geschichte ist uns wichtig. Unserem Anspruch von Wissensvermittlung werden wir nur gerecht, wenn wir derartiges nicht im Ungewissen lassen, sondern aktiv Forschungsarbeit leisten", so VHS-Geschäftsführer Herbert Schweiger. Im Zuge der wissenschaftlichen Aufarbeitung wurde in den vergangenen Jahren auf Basis von Kursprogrammen und Verlautbarungen eine Datenbank mit allen KursleiterInnen, Vortragenden und administrativ Tätigen aus den Jahren 1918 bis 1939 geschaffen. Diese Datenbank mit rund 16.000 Personennamen wird nun mit den Opfer-Datenbanken des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes abgeglichen. Darauf aufbauend werden in weiterer Folge biografische Daten gesammelt. Ziel des Projektes ist es, die Grundlage für das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus im Bereich der Wiener Volkshochschulen zu schaffen.

Volkshochschule war "Schattenuniversität"

Nach einer steilen Aufwärtsentwicklung während der Monarchie erlebten die wissenschaftsorientierten Wiener Volkshochschulen in der Ersten Republik ihre erste Hochblüte. Ausgestattet mit umfangreichen Fachbibliotheken, naturwissenschaftlichen Labors und Leseräumen offerierten diese ersten "Volks-Universitäten" einen offenen Zugang zu Erkenntnissen aus allen Bereichen moderner Wissenschaft ebenso wie zu einer vertieften Auseinandersetzung mit Kunst, Musik oder Literatur.

Die Liste der MitarbeiterInnen, Vortragenden und KursleiterInnen liest sich wie das Who is who der wissenschaftlichen, künstlerischen, literarischen Avantgarde jener Zeit. In den Volkshochschulen vermittelten etwa Eugenie Schwarzwald oder Erica Tietze Zugänge zu Literatur und Kunstgeschichte. Hier rezitierten Autoren wie Musil, Friedell, Broch, Canetti, Kramer, Polgar, Salten, Csokor, Fussenegger oder Doderer aus ihren zum Teil noch unpublizierten Werken. Hier engagierten sich Mitglieder des Wiener Kreises als Vortragende und trugen führende Ökonomen, Historiker, Chemiker, Biologen, Juristen wie etwa Hans Kelsen oder Physiker wie Albert Einstein aus ihren Fachgebieten vor.

Diesen international angesehenen Bildungseinrichtungen, die sich in der Ersten Republik vereinzelt zu regelrechten "Schattenuniversitäten" mit Seminarbetrieb entwickelten, deren offene und kreative Atmosphäre zahlreiche jüdische Intellektuelle, WissenschafterInnen und Kunstschaffende mitgeprägt haben, wurde durch Austrofaschismus und Nationalsozialismus jedoch ein Ende bereitet. Die nahezu lückenlose "Vertreibung der Vernunft und Bildung", die Vernichtung beziehungsweise Ermordung einer Vielzahl an KünstlerInnen, WissenschafterInnen, LiteratInnen oder MusikerInnen bedeutete auch einen schweren Verlust für die freie Erwachsenenbildung.

Zwei prominente Opfer

Ein prominentes Beispiel ist die Anglistin und Theaterwissenschafterin Helene Richter. Wie ihre Schwester Elise, mit der sie eine Wohnung im 19. Bezirk teilte, die über Jahre hinweg Treffpunkt bedeutender WissenschafterInnen und KünstlerInnen war, engagierte sie sich aktiv in der Volksbildung. Im Wiener Volksbildungsverein, in der Wiener Urania und im Volksheim Ottakring hielt Helene Richter zwischen 1909 und 1934 wiederholt Kurse und Vorträge, unter anderem zu englischer Literatur und zur Interpretation klassischer Dramen. Gemeinsam mit ihrer Schwester wurde Helene Richter in das KZ Theresienstadt deportiert, wo beide 1943 ums Leben kamen.

Ein weiteres prominentes Beispiel ist der Jurist und bedeutende sozialdemokratische Politiker Dr. Robert Danneberg, der seit 1911 Ausschussmitglied des Wiener Volksbildungsvereins und von 1914–1928 auch Ausschussmitglied der Volkshochschule Ottakring war. Danneberg wurde nach Gestapo-Haft am 1. April 1938 mit dem sogenannten "Prominententransport" ins KZ Dachau gebracht. Am 12. Dezember 1944 wurde Danneberg im KZ Auschwitz ermordet.

Über die persönlichen Schicksale vieler anderer Vortragenden und KursleiterInnen ist bis dato hingegen so gut wie gar nichts bekannt. Mit diesem Projekt wird sowohl eine Grundlage für das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus im Bereich der Wiener Volkshochschulen geschaffen als auch die Basis für weiterführende historische Forschungsarbeiten zu den einzelnen Schicksalen.

Rückfragehinweis:
Catharina Gruidl
Mediensprecherin VHS Wien
Tel.: 01/89 174-100 105
Mobil: 0699/189 17 758
E-Mail: catharina.gruidl@vhs.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Bildung  | Geschichte  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung