Kultur & Gesellschaft

Arabistin Angelika Neuwirth kommt als Festrednerin des "Dies Facultatis" an Uni Wien © Privat
Arabistin Angelika Neuwirth kommt als Festrednerin des "Dies Facultatis" an Uni Wien © Privat

Partnermeldung

Die muslimische "Urgemeinde" im Wandel: von christlicher zu jüdischer Textinterpretation

03.10.2017

Wer waren die ersten HörerInnen des Koran? Wer war sein Verkünder? Mit diesen Fragen beginnt die Islamgeschichte, deren Zugehörigkeit zur hellenisch-biblischen Tradition bei uns immer noch umstritten ist. Einen genauen Blick auf die biblischen Erzählungen im Koran erlaubt der Vortrag der renommierten Arabistin Angelika Neuwirth, die im Rahmen des Dies Facultatis der Katholisch-Theologischen Fakultät am Montag, 16. Oktober, an die Universität Wien kommt.

Über Angelika Neuwirth

Nach Studien der Arabistik, Islamwissenschaft und Klassischen Philologie in Berlin, Göttingen, Teheran, Jerusalem und München zunächst Lehrtätigkeit an der University of Jordan, Amman, später in München, Kairo und Bamberg. 1991 Lehrstuhl für Arabistik an der Freien Universität Berlin. 1994-2000 Direktorin des Orient-Instituts in Beirut und Istanbul. Anschließend Leiterin des Forschungsprojekts "Figurationen des Märtyrers" am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin. Seit 2007 Leitung des Forschungsprojekts "Corpus Coranicum - Dokumentierte Edition und literaturwissenschaftlich-historischer Kommentar" an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Seit 2014 Leitung des Forschungsprojekts "Von Logos zu Kalam. Figurationen von Sprachwissen in der vorderorientalischen Spätantike". Publikationen zum Koran als spätantik geprägtem Text, zur arabischen Wissenskultur sowie zur klassischen und modernen arabischen Literatur.

Ehrendoktorate der Universitäten Bamberg, Basel, Salzburg, Yale; Mitgliedschaften in den Akademien American Academy of Arts and Letters, Academie Tunesienne des lettres et des Arts, Deutsche Akademie Leopoldina.

Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien

Die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien wurde am 21. Februar 1384 gegründet und ist die älteste Theologische Fakultät im deutschsprachigen Raum. Zurzeit studieren an der Fakultät rund 1.100 Studierende aus rund 30 verschiedenen Ländern. Das Studienangebot umfasst zwölf verschiedene theologische und religionswissenschaftliche Studienrichtungen (Bachelor-, Master-, Diplom-, Doktorats- und PhD-Studien).

An der Katholisch-Theologischen Fakultät forschen und lehren ca. 70 WissenschafterInnen, gegliedert in sieben Institute und fünfzehn Fachbereiche. Die Fakultät fokussiert ihre Forschung in zwei Schwerpunkten "Ethik in religiösen und säkularen Kontexten" und "Religion and Transformation"; ist an zwei interdisziplinären Forschungsplattformen sowie zwei Forschungszentren der Universität Wien beteiligt.

Die Fachbereichsbibliothek Katholische und Evangelische Theologie umfasst zurzeit ca. 350.000 Bände und gehört damit zu den größten Theologischen Bibliotheken Mitteleuropas.

----------------------------------------------------------------------------------------------

Dies Facultatis der Katholisch-Theologischen Fakultät mit Festvortrag von Angelika Neuwirth:

Die muslimische "Urgemeinde" im Wandel: von christlicher zu jüdischer Hermeneutik

Zeit: Montag, 16. Oktober 2017, ab 18 Uhr

Ort: Großer Festsaal der Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien

Anmeldung erbeten bis 9. Oktober 2017: ktf.univie.ac.at

Programm: http://ktf.univie.ac.at/news-events/mehr-ansicht/news/dies-facultatis-2017/

Text- und Fotoansicht im Medienportal http://go.apa.at/5O6RPyUR

Kontakt
Manuela Böhm
Dekanat der Katholisch-Theologischen Fakultät
Universität Wien
Universitätsring 1, 1010 Wien
T +43-1-4277-30001
mailto:manuela.boehm@univie.ac.at
  
Rückfragehinweis
Mag. Alexandra Frey
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
Universitätsring 1, 1010 Wien
T +43-1-4277-175 33
M +43-664-60277-175 33
mailto:alexandra.frey@univie.ac.at
STICHWÖRTER
Islam  | Forschung  | Wien  | Religion  | Konfessionen  | Wissenschaft  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung