Kultur & Gesellschaft

Bibliothek FH St. Pölten © Katharina Balgavy
Bibliothek FH St. Pölten © Katharina Balgavy

Partnermeldung

Fachhochschule St. Pölten setzt auf Open Access

10.10.2017

Die FH St. Pölten unterzeichnete als eine der ersten Fachhochschulen in Österreich vor Kurzem die "Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen". Hochschulen bekennen sich mit der Erklärung zum freien Zugriff auf Erkenntnisse und Publikationen, um diese der Gesellschaft zugänglicher zu machen.

Open Access bedeutet einen unbeschränkten und kostenlosen Zugang zu wissenschaftlichen Informationen im Internet. Hochschulen, ForscherInnen und an Wissenschaft interessierte Personen können dadurch auch ohne teure Abonnements von Fachzeitschriften auf Erkenntnisse und Wissen zugreifen.

Die Berliner Deklaration möchte das Internet als Instrument für eine weltweite Basis wissenschaftlicher Kenntnisse und menschlicher Reflektion fördern und die erforderlichen Maßnahmen formulieren, die von Entscheidungsträgerinnen und -trägern, Forschungsorganisationen, Förderinstitutionen, Bibliotheken, Archiven und Museen zu bedenken sind. Die Deklaration sieht den offenen Zugang als eine umfassende Quelle menschlichen Wissens und kulturellen Erbes.

Initiative an FH St. Pölten

"Der Vorteil von Open Access liegt nicht nur auf der Seite der Nutzerinnen und Nutzer, auch auf der der Autorinnen und Autoren, die damit einen größeren Personenkreis erreichen und häufiger zitiert werden können. Die FH St. Pölten unterstützt ihre Forscherinnen, Forscher und Studierenden durch ihre Serviceeinrichtungen beim freien Publizieren", sagt FH-Geschäftsführerin Gabriela Fernandes.

Diese Unterstützung umfasst das Anbieten eines digitalen Archivs für frei zugängliche Publikationen durch die Bibliothek sowie Beratung in rechtlichen Fragen und beim Antrag für Förderungen, die für Open Access etwa vom Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF und der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG vergeben werden. Auf dem Server der FH St. Pölten können nicht nur wissenschaftliche Publikationen und studentische Abschlussarbeiten veröffentlicht werden, sondern auch Bilder, Filme, Audiodateien und Programmiercodes, sofern diese frei zur Verfügung gestellt werden sollen.

Kooperation mit Verlagen

Die FH St. Pölten beteiligt sich zudem an Open-Access-Initiativen von Verlagen. Die Verlage Emerald und Springer bieten über ein Lizenzabkommen mit dem Bibliothekskonsortium in Österreich (Kooperation E-Medien Österreich/KEMÖ) und dem Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF österreichischen Forschungseinrichtungen die Möglichkeit, einfacher Open Access zu publizieren. Über das Konsortium ist auch die FH St. Pölten daran beteiligt.

Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen

https://openaccess.mpg.de/Berlin-Declaration

Digitales Archiv der FH St. Pölten mit Open-Access-Publikationen

https://phaidra.fhstp.ac.at

Über die Fachhochschule St. Pölten

Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den sechs Themengebieten Medien & Wirtschaft, Medien & Digitale Technologien, Informatik & Security, Bahntechnologie & Mobilität, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 17 Studiengängen werden rund 2.880 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

Rückfragehinweis:
Mag. Mark Hammer
Fachverantwortlicher Presse
Marketing und Unternehmenskommunikation
T: +43/2742/313 228 269
M: +43/676/847 228 269
E: mark.hammer@fhstp.ac.at
I: https://www.fhstp.ac.at/de/presse
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung