Kultur & Gesellschaft

APA

Frauenrechte entscheidend für Demokratisierung

12.04.2017

Wie es um die Rechte von Frauen in einem Land bestellt ist, hat laut einer neuen Studie großen Einfluss auf den Erfolg von Demokratisierungsprozessen. Ohne die politischen und wirtschaftlichen Rechte von Frauen würden Länder nicht voll demokratisch, fanden Wissenschaftler der Universitäten in Göteborg und Stockholm gemeinsam mit Forschern aus Taiwan und den USA heraus.

"Dies gilt vor allem für die Länder des Arabischen Frühlings, wo das Versagen, Frauenrechte zu fördern, jeden Versuch einer demokratischen Regierungsführung in der Gegend beeinträchtigt hat", hieß es in einer Mitteilung der Universität. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im "European Journal of Political Research".

Bevor ein Land in der Vergangenheit eine demokratische Verfassung erhalten hat, waren die Bürgerrechte von Frauen und Männern - auf Eigentum, freie Rede und Bewegung sowie das Ende von Zwangsarbeit - laut der Studie stets auf hohem Niveau vorhanden. "Dieses Muster lässt sich in fast allen Fällen erfolgreicher Demokratisierung ab 1900 in den 177 untersuchten Ländern beobachten", berichteten die Forscher. "Ohne diese Grundrechte hat es kein Land zu vollständiger Demokratie geschafft", sagte Hauptautor Yi-Ting Wang laut Mitteilung.

Das einzige Land, das sich in dieser Hinsicht von anderen unterscheide, sei Tunesien, wo Präsident Habib Bourguiba bereits einige Grundrechte für Frauen etablierte, als das Land in den 1950er Jahren unabhängig wurde. Als einziges Land des Arabischen Frühlings habe Tunesien anschließend den Übergang zur Demokratie gemeistert.

Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung