Kultur & Gesellschaft

Partnermeldung

In Wahlkampfzeiten ist Politik im Fernsehen männlich

06.09.2017

Politikerinnen treten in TV-Nachrichtensendungen weniger häufig auf und ihre Redezeit ist rund um die Hälfte kürzer. Das besagt eine aktuelle Studie von Forscher/innen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Untersucht wurde darin die Berichterstattung zu den Nationalratswahlkämpfen von 2002 bis 2013 in Österreich.

Wahlkampf im Fernsehen ist offenbar immer noch Männersache. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Instituts für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Die Wissenschaftler/innen wollten wissen, welchen Einfluss das Geschlecht auf die Präsenz von Abgeordneten in den TV-Nachrichten hat. Dabei konnten sie feststellen, dass in den sechs Wochen vor einer Wahl weiblichen Politiker/innen geringere mediale Aufmerksamkeit zugestanden wird als männlichen, und zwar selbst dann, wenn die Frauen Spitzenpositionen in der Politik einnehmen.

74 Sekunden Redezeit für Männer, 32 Sekunden für Frauen

Für ihre Studie untersuchten die Wiener Forscher/innen das Geschlechterverhältnis der Abgeordneten in der täglich um 19:30 Uhr ausgestrahlten Hauptnachrichtensendung "Zeit im Bild" des öffentlich-rechtlichen Senders ORF während der vier Nationalratswahlkämpfe von 2002 bis 2013. Dabei werteten sie zum einen aus, ob eine Politikerin überhaupt in den Sendungen zu Wort kam, und zum anderen wie häufig sie im Fernsehen auftrat. Schließlich wurde auch die Gesamtredezeit einer Abgeordneten aus allen Fernsehauftritten in Sekunden ermittelt. Diese Zahlen verglichen die Forscher/innen wiederum mit der Entwicklung des Frauenanteils im Parlament im selben Zeitraum.

"Die Chance im Wahlkampf zumindest einmal in den Fernsehnachrichten aufzutreten ist für männliche und weibliche Abgeordnete zwar ähnlich hoch. Doch bei der Häufigkeit der Auftritte und vor allem bei der Redezeit zeigt sich über die Jahre hinweg eine beständige Benachteiligung von Frauen", erklären die Studienautor/innen Josef Seethaler und Gabriele Melischek ihre Ergebnisse.

So kam nur jede zweite Politikerin nach einem ersten Fernsehauftritt ein weiteres Mal in den Nachrichten zu Wort. Bei den männlichen Kollegen hatten hingegen zwei von drei diese Möglichkeit. Noch schlechter schnitten Frauen bei der Redezeit im TV ab: Gegenüber 74 Sekunden durchschnittlicher Gesamtredezeit eines Mannes brachte es eine Frau auf nur 32 Sekunden. An dieser Schieflage kann auch eines der wichtigsten journalistischen Selektionskriterien - Prominenz - kaum etwas ändern. Frauen kamen selbst dann signifikant kürzer zu Wort, wenn sie in einer politischen Führungsposition sind.

Verglichen mit dem niedrigen Frauenanteil von 31 Prozent im Nationalrat betrug die Redezeit weiblicher Abgeordneter in den Fernsehnachrichten während der letzten vier Wahlkämpfe insgesamt durchschnittlich nur rund 15 Prozent, was also rund der Hälfte ihres parlamentarischen Anteils entspricht. Erst bei der Nationalratswahl 2013 wurde die Benachteiligung von Frauen etwas aufgebrochen. Damals erreichte die Gesamtredezeit von Frauen in den TV-Nachrichten mit knapp 24 Prozent ihren bisher höchsten Wert.

PR der Parteien nutzt vor allem Männern

Für den Gender Bias in den Nachrichten seien allerdings nicht allein die Medien verantwortlich, betonen die Studienautor/innen. Sie untersuchten international erstmals auch, welche Rolle die Pressemitteilungen, die von den Parteizentralen und Parlamentsklubs versendet wurden, für die mediale Präsenz der Abgeordneten spielten.

Hier zeigte sich, dass die Intensität, mit der eine Kandidatin oder ein Kandidat für den Nationalrat in Pressemitteilungen promotet wird, einen starken Einfluss auf die Zahl der Auftritte und die Länge der Redezeit in den TV-Nachrichten hat. Dieser Einfluss wirkte sich aber nur für Männer positiv aus - nicht hingegen für Frauen. Warum das so ist, wollen die Forscher/innen mit weiteren Untersuchungen klären.

"Obwohl es die PR der Parteien seit den 1990er-Jahren gelernt hat, ihre Anliegen so darzustellen, dass sie auf eine breite Medienresonanz stoßen, gibt es offenbar einigen Nachholbedarf, wenn es darum geht, die Politik von Frauen zu kommunizieren", sagt Seethaler, der hofft, dass Parteien wie Medien den aktuellen Wahlkampf nutzen, um ihre bisherige Kommunikationspraxis zu überdenken. Dies sei dringend notwendig, denn: "Die Unterrepräsentation von Frauen in Politik und Gesellschaft bedeutet ein ernstes demokratisches Defizit", so der ÖAW-Forscher.

Wahlkampf und Gender-Bias: Die Studie

Die Studie "Gender-Bias in österreichischen Wahlkämpfen? Einflussfaktoren auf die Sichtbarkeit von KandidatInnen in den Fernsehnachrichten" von Gabriele Melischek und Josef Seethaler ist in der sozialwissenschaftlichen Fachzeitschrift SWS-Rundschau (Heft 1/2017) erschienen. Ende Mai wurde sie bei der Jahrestagung der International Communication Association (ICA) in San Diego, der wichtigsten kommunikationswissenschaftlichen Fachkonferenz, präsentiert.

PRESSEBILD: Die Grafik zum honorarfreien Download findet sich unter: www.oeaw.ac.at/pr

RÜCKFRAGEHINWEISE

Sven Hartwig
Leiter Öffentlichkeit & Kommunikation
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
T +43 1 51581-1331
mailto:sven.hartwig@oeaw.ac.at

Wissenschaftlicher Kontakt:
Josef Seethaler
Stv. Direktor und Leiter der Forschungsgruppe "Media, Politics & Democracy"
Institut für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Postgasse 7/4/1, 1010 Wien
T +43 1 51581-3116
mailto:josef.seethaler@oeaw.ac.at

Österreichische Akademie der Wissenschaften

Forschen für morgen.

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften hat die gesetzliche Aufgabe, "die Wissenschaft in jeder Hinsicht zu fördern". 1847 als Gelehrtengesellschaft gegründet, steht sie mit ihren heute über 770 Mitgliedern, 28 Forschungsinstituten sowie rund 1.600 Mitarbeiter/innen für innovative Grundlagenforschung, interdisziplinären Wissensaustausch und die Vermittlung neuer Erkenntnisse - mit dem Ziel zum wissenschaftlichen und gesamtgesellschaftlichen Fortschritt beizutragen. www.oeaw.ac.at

Weitere Pressemeldungen und honorarfreie Pressebilder der ÖAW unter: www.oeaw.ac.at/pr

Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung