Kultur & Gesellschaft

Experiment am Institut für Schallforschung © Klaus Pichler/ÖAW
Experiment am Institut für Schallforschung © Klaus Pichler/ÖAW

Partnermeldung

Jetzt wird's laut!

18.04.2017

Der 26. April ist der "Internationale Tag gegen Lärm". Alles Wissenswerte zum Thema Lärmbelastung und Gehörschutz kann man bei einem Open House des Instituts für Schallforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften erfahren - mit kostenfreiem Hörtest und zahlreichen Mitmachstationen.

Baustellen, Fluglärm oder der ganz normale Autoverkehr: der Geräuschpegel, der täglich auf unser Ohr trifft, kann auf die Nerven gehen. Und er kann sogar krank machen. Dabei muss es nicht einmal ein Presslufthammer sein, der zu Gehörschäden führt. Auch vordergründig unscheinbarer Lärmstress kann auf Dauer die Gesundheit gefährden. Doch ab wann wird es für das Gehör kritisch? Wie lange kann man ohne Bedenken die Lieblingsmusik laut hören? Und wie schützt man sich vor Lärm am Arbeitsplatz?

Mitmachen an 21 interaktiven Stationen

Das Institut für Schallforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) gibt am 26. April 2017 Antworten auf diese Fragen. Zum "Internationalen Tag gegen Lärm" öffnet das Institut seine Türen für Besucher/innen, und Schallexpert/innen der ÖAW informieren mit Computersimulationen und Experimenten über den Lärm und seine Folgen.

Mitmachen kann jeder bei freiem Eintritt. An 21 interaktiven Stationen können Familien, Lärminteressierte und -geplagte unter anderem herausfinden, ob die eigene MP3-Player-Einstellung noch bedenkenlos für das Gehör ist, wie hoch die Lärmbelastung in der Umgebung und wie gut das eigene Hörvermögen noch ist, oder wie laut die eigene Stimme werden kann.

Das Programm im Überblick:

• Schallausbreitung

Wie lang braucht der Schall?

• Lärminfo.at

Wie laut ist meine Umgebung?

• Schall verstehen

Wie entsteht Schall?

• Vom Klang zum Bild

Wie kann man Schall analysieren?

• Lernen im Lärm

Wie lernt man im Lärm?

• Hörtest mit AUVA-Experten

Wie gut höre ich?

• Noiseman

Wie lange kann man wie laut hören?

• Cochleaimplantate

Wie hört man mit Hörprothesen?

• Hörschäden

Wie hört man mit Hörschäden

• Lärm am Arbeitsplatz

Wie schützt man sich vor Lärm am Arbeitsplatz?

• Raumakustik

Wie wirkt der Raum auf den Schall?

• Dialog im Lärm

Wie stört Lärm die Kommunikation?

• Schrei den Lukas

Wie laut ist Ihre Stimme?

• Orten im Störgeräusch

Wie ortet man einen Klang im Lärm?

• Sprache und Lärm

Wie analysiert man Sprache?

• Lärmbewertung

Wie lästig ist Lärm?

• Lärmquellendetektion

Wie findet man Lärm?

• Signalrestaurierung

Wie restauriert man Musik?

• Signalentstörung

Wie entrauscht man ein Signal?

• Lärmschutz

Wie wirken Lärmschutzwände?

• Lärm im Straßenverkehr

Wie rattern Rumpelstreifen leiser?

Weitere Informationen:

Das ausführliche Programm unter: ÖAW-Institut für Schallforschung

Eine Anmeldung für einzelne Personen ist nicht erforderlich, Gruppen über 15 Personen werden um Anmeldung gebeten an: office@kfs.oeaw.ac.at

Termin und Ort:

Datum: Mittwoch, 26. April 2017

Zeit: 9:30 bis 17:30 Uhr

Ort: Institut für Schallforschung der ÖAW

Wohllebengasse 12-14, 1040 Wien

Rückfragehinweis:
Konstantin Ulitsch
ÖAW-Institut für Schallforschung
Wohllebengasse 12-14, 1040 Wien
T +43 1 51581-2520
konstantin.ulitsch@oeaw.ac.at

Aussender:
Sven Hartwig
Leiter Öffentlichkeit & Kommunikation
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
T +43 1 51581-1331
sven.hartwig@oeaw.ac.at
STICHWÖRTER
Wien  | Forschung  | Wissenschaft  | Schall  | Lärm  | Veranstaltung  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung