Kultur & Gesellschaft

Partnermeldung

Jüdisches Museum Wien erhält den „Hasen mit den Bernsteinaugen“

07.11.2018

Das Jüdische Museum Wien, ein Museum der Wien Holding, hat Dienstagabend 170 Netsukes (kleine japanische Figuren), darunter den berühmten „Hasen mit den Bernsteinaugen“, vom britischen Künstler und Autor Edmund de Waal als langfristige Leihgabe erhalten. Aus diesem Anlass verlieh ihm das Museum den Max und Trude Berger-Preis für seine Verdienste um das Museum, in Anwesenheit von Bundespräsident Alexander van der Bellen.

„Ich sehe das Jüdische Museum Wien als Beschützer, einen Beschützer dieser Familiengeschichte. Beschützer sind, wie wir wissen, kämpferisch und furchtlos und sie sind auch willkommen heißend. Ich fühle mich gut, an diesem exzeptionellen Ort willkommen zu sein“, sagte Edmund de Waal über das Jüdische Museum Wien in seiner Ansprache.

Kleine Elfenbeinfigur mit großer Geschichte

Der „Hase mit den Bernsteinaugen“, eine kleine Elfenbeinfigur, prägt den Titel des Romans über die Geschichte der jüdischen Ringstraßenfamilie Ephrussi, die Edmund de Waal verfasst hat. Edmund de Waal hat auch das 1938 aus Wien gerettete Familienarchiv an das Jüdische Museum Wien als Schenkung übergeben. Die restlichen der insgesamt 250 Netsukes wird die Familie de Waal einer Versteigerung zuführen, deren Erlös der Hilfe für Flüchtlinge zu Gute kommen wird.

Ausstellung im Herbst 2019 rund um den „Hasen mit den Bernsteinaugen“ geplant

Die Geschichte der Familie Ephrussi und de Waal wird ab Herbst 2019 in der Ausstellung „Der Hase mit den Bernsteinaugen – Eine Zeitreise“ im Jüdischen Museum Wien zu sehen sein. Das Kernstück der Ausstellung wird das Familienarchiv und die Netsukes bilden. Edmund de Waal, Enkel von Elisabeth Ephrussi ist ein renommierter britischer Künstler, der für seine Keramiken in schlichten Farben und Formen bekannt ist. 2010 veröffentlichte er seine Familiengeschichte in dem Buch „Der Hase mit den Bernsteinaugen“.

Max und Trude Berger-Preis würdigt Verdienste um das Jüdische Museum Wien

Der Max und Trude Berger-Preis für Verdienste um das Jüdischen Museum Wien wurde nach dem Sammlerehepaar Max und Trude Berger benannt und erstmals 2016 vergeben. Max Berger, der als einziger seiner Familie die Schoa überlebte, begann bereits in den späten 1950er Jahren jüdisches Kulturgut aus Zentral- und Osteuropa zu sammeln. Sein Bestreben war es, die Objekte davor zu retten, zweckentfremdet zu werden und es ging ihm auch darum, die zerstörte Welt seiner Kindheit und seiner Vorfahren zu rekonstruieren. Heute ist seine Sammlung im Jüdischen Museum Wien an seinem Standort im Palais Eskeles in der Dorotheergasse 11 zu besichtigen.

Rückfragehinweis:
   Petra Fuchs
   Jüdisches Museum Wien – Medienbetreuung
   Tel.: +43 1 535 04 31-113
   E-Mail: mailto:petra.fuchs@jmw.at
   www.jmw.at
   
   Elisabeth Bauer
   Wien Holding – Corporate Communications
   Tel.: +43 1 408 25 69 - 47
   E-Mail: mailto:e.bauer@wienholding.at
   www.wienholding.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Museen  | Judentum  | Wien  | Kommunales  | Auszeichnung  | Kunst & Kultur  | Kultur  | Religion  | Konfessionen  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung