Kultur & Gesellschaft

APA

Nur noch eine Frau spricht die Sprache der Yagan-Ureinwohner in Chile

15.05.2017

Die Sprache des südlichsten Volks der Welt wird nur noch von einer Frau gesprochen und droht mit ihr auszusterben. Die 89-jährige Cristina Calderon vom Volk der Yamana, auch Yagan genannt, lebt auf Feuerland in der Nähe von Kap Hoorn. Nach dem Tod ihrer Schwester Ursula erkannte die chilenische Regierung sie 2009 als "lebenden menschlichen Schatz" für den Erhalt der Kultur der Ureinwohner an.

"Ich bin die letzte, die Yagan spricht. Andere können es verstehen, aber niemand spricht oder beherrscht es so wie ich", sagt die Greisin in Villa Ukika außerhalb von Puerto Williams, der südlichsten Siedlung auf dem Planeten. Dort leben noch etwa hundert Yagan-Indianer.

Schwierige Weitergabe der Sprache

Einst pflegten die Yagan in ihren Kanus auf die Jagd nach Walen und Seehunden zu gehen. Heute besteht ihre Haupteinnahmequelle im Tourismus, im Kunsthandwerk und in der Saisonarbeit. Cristina Calderon beschäftigt sich mit dem Flechten von Schilfgras zu Körben und anderen Handarbeiten. Und sie bemüht sich, ihre Kenntnisse der Sprache und Kultur der Yagan so gut wie möglich an ihre Enkelkinder und eine Nichte weiterzugeben.

Das melodische Yagan ist keine Schriftsprache und darum umso mehr vom Untergang bedroht. Mit ihr stirbt auch die Kultur der Ureinwohner. Deren Zahl wurde Mitte des 19. Jahrhundert bei Ankunft europäischer Siedler auf 3.000 geschätzt. Nicht zuletzt durch Krankheiten und Epidemien nahm die Bevölkerungszahl immer mehr ab. Ursache waren häufig Krankheitskeime, die über gespendete Kleidung an katholische und anglikanische Missionsstationen verbreitet wurden.

STICHWÖRTER
Sprache  | Chile  | Santiago de Chile  | Kunst & Kultur  | Kultur  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung