Kultur & Gesellschaft

Digitale Einblicke in den literarischen Nachlass © Uni Salzburg
Digitale Einblicke in den literarischen Nachlass © Uni Salzburg

Partnermeldung

STEFAN ZWEIG DIGITAL ab 9. Juni 2018 online

01.06.2018

Das Werk des österreichischen Erfolgsautors Stefan Zweig (1881-1942) liegt auch heute noch in unzähligen Ausgaben und Auflagen in vielen Sprachen vor. Als wesentliche Ergänzung zu den gedruckten Texten startet das Literaturarchiv Salzburg ab dem 9. Juni 2018 unter der Adresse www.stefanzweig.digital eine neue Website, auf der sein literarischer Nachlass zugänglich gemacht wird.

An diesem Tag - gleichzeitig dem "Internationalen Tag der Archive" - findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Tage der Archive" (Wissensstadt Salzburg) um 18 Uhr im Literaturarchiv (Kapitelgasse 5-7) eine Präsentation der neuen Website "Stefan Zweig digital" statt. Oliver Matuschek, Lina Maria Zangerl und Christopher Pollin stellen das Projekt vor, Werner Friedl und Klemens Renoldner lesen aus Texten Stefan Zweigs. Dekan Martin Weichbold wird Grußworte der Universität Salzburg übermitteln, Johannes Stigler, der Leiter des Kooperationspartners ZIM (Zentrum für Informationsmodellierung, Universität Graz), zu den Möglichkeiten Digitaler Editionen im Internet sprechen.

Beschreibung:

Nach mehrjähriger Vorbereitung wird das auf Initiative des Literaturarchivs Salzburg entstandene Projekt STEFAN ZWEIG DIGITAL nun veröffentlicht. Vorangegangen ist die Verzeichnung von über 280 Manuskripten und Lebensdokumenten Stefan Zweigs, die im eigenen Haus sowie in der Stefan Zweig Collection der Daniel A. Reed Library an der State University of New York in Fredonia aufbewahrt werden. Damit ist der auf beide Institutionen aufgeteilte literarische Nachlass Zweigs, der all jene Dokumente umfasst, die sich bis zu seinem Tod in seinem Besitz befanden, erstmals in seiner Gesamtheit katalogisiert und erschlossen worden. Ein wesentlicher Teil davon ist bereits in Form digitaler Faksimiles zugänglich und kann auf der neuen Website durchblättert werden. Hierbei wird einer der großen Vorteile des sammlungsübergreifenden Online-Portals deutlich, da Konvolute und Manuskripte, deren Seiten bei der Teilung des Materials nach Stefan Zweigs Tod versehentlich getrennt worden sind, nun virtuell wieder zusammengeführt werden konnten. Ein bedeutendes Beispiel hierfür ist Stefan Zweigs bekannte Rede "Worte am Sarge Sigmund Freuds", deren erstes Blatt in Fredonia und deren übrige Seiten in Salzburg aufbewahrt werden.

STEFAN ZWEIG DIGITAL bietet umfassende Suchmöglichkeiten und durch weitreichende Beschreibungen und Verknüpfungen des Materials ganz unterschiedliche Zugänge zur Beantwortung wissenschaftlicher Fachfragen wie auch für die interessierte Öffentlichkeit. So stehen für die Recherche neben den eigentlichen Katalogen eine biographische Übersicht sowie ein Index der Personen und Standorte mit über 700 Einträgen zur Verfügung. Hinzu kommt das Verzeichnis der erhaltenen Bücher aus Zweigs Bibliothek. Dieser hier erstmals präsentierte Bestand von rund 1.300 Bänden ermöglicht einen wichtigen Einblick in die von ihm wahrgenommene, gelesene und als Quelle für seine Werke genutzte Literatur.

Alle Objekte sind unter Verwendung etablierter Katalogisierungsstandards für Archive und Bibliotheken verzeichnet und kostenlos und unbeschränkt zugänglich. Die Präsentation erfolgt unter Berücksichtigung modernster technischer Möglichkeiten auf einer graphischen Benutzeroberfläche.

Das Projekt STEFAN ZWEIG DIGITAL wird vom Literaturarchiv Salzburg an der Universität Salzburg getragen und ist in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Informationsmodellierung der Universität Graz und zahlreichen freiwilligen Beiträger/innen realisiert worden. Andere Institutionen sowie Privatsammlungen sind ausdrücklich eingeladen, ihre Bestände zu Stefan Zweig und seinem Umfeld zukünftig virtuell in das Projekt einzubringen und durch die Erweiterung des Datenbestands den Wert des entstehenden Netzwerks noch erheblich zu steigern.

Für weitere Auskünfte steht das Team von STEFAN ZWEIG DIGITAL sehr gern zur Verfügung.

Pressekontakt:

STEFAN ZWEIG DIGITAL
Eine Initiative des Literaturarchivs Salzburg
Residenzplatz 9/2
5020 Salzburg | Austria
Tel: +43 (0) 662 / 8044-4910
info@stefanzweig.digital

Mag. Gabriele Pfeifer
Leitung Public Relations  und Kommunikation
Universität Salzburg
Kapitelgasse 4-6, 5020 Salzburg
Tel: 0043/(0)662-8044-2435
mobil: 0664-8482340
gabriele.pfeifer@sbg.ac.at
http://www.uni-salzburg.at/presseinfos
STICHWÖRTER
Literatur  | Geschichte  | Salzburg  | Bez. Salzburg  | Kunst & Kultur  | Kunst  | Wissenschaft  | Sozialwissenschaften  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung