Kultur & Gesellschaft

Oftmals schlimme Kriegserlebnisse und Fluchterfahrungen © APA (Fohringer)
Oftmals schlimme Kriegserlebnisse und Fluchterfahrungen © APA (Fohringer)

APA

Selbsthilfe-App für traumatisierte Flüchtlinge

03.08.2017

Forscher der Universität Leipzig entwickeln eine Selbsthilfe-App für traumatisierte syrische Flüchtlinge in Deutschland. Die arabischsprachige App soll bei der Bewältigung von traumatischen Kriegs- und Fluchterfahrungen helfen, wie die Universität mitteilte.

Die App solle anschließend auf ihre Wirksamkeit untersucht und bei einem positiven Ergebnis ab 2020 für digitale Endgeräte wie Smartphones kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. In Deutschland stellen syrische Männer, Frauen und Kinder die größte Gruppe unter den Geflüchteten. Sie erfuhren schlimme Kriegserlebnisse, viele verloren ihre Familie und Freunde oder erlebten Gewalt durch Folter. Darüber hinaus kommen die Erfahrungen der Flucht, mitunter die Trennung von Familienangehörigen und die Angst vor der ungewissen Zukunft.

"Traumatische Erfahrungen erhöhen das Risiko, psychisch zu erkranken", erklärte Projektkoordinator Tobias Luck vom Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) der Medizinischen Fakultät. Hinzu komme, dass sich die Geflüchteten in Deutschland in einer für sie völlig fremden Kultur zurechtfinden müssten.

Die Forscher wollen herausfinden, ob eine App bei der Bewältigung dieser Probleme helfen kann. Im Mittelpunkt der auf Verhaltenstherapien basierenden, interaktiven App steht die Bewältigung von psychischen Problemen und der Umgang mit Traumaauslösern. Unter anderem sollen die Betroffenen mit Selbsttests eine spezifische Rückmeldung auf ihre individuelle Problemsituation erhalten. Außerdem enthält die App zum Beispiel Notfallnummern.

Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung