Kultur & Gesellschaft

Partnermeldung

Umstellung des Gebührensystems bei den Büchereien Wien ab 1.1.2018

23.11.2017

Die Büchereien Wien stellen mit 1.1.2018 ihr Gebührensystem um. Ein diesbezüglicher Antrag wird nächste Woche im Bildungsausschuss des Wiener Gemeinderats behandelt.

Künftig wird mit einer Jahresgebühr von 30 Euro (statt bisher 24 Euro) die Nutzung des gesamten Medienbestandes und weiterer Angebote möglich sein. In die Jahreskarte inkludiert war bisher die Entlehnung von Büchern, CDs, Zeitschriften, e-books, e-audios und e-papers – ab 2018 werden auch für die audiovisuellen Medien CD-ROMs, Konsolenspiele, DVDs und BluRayDiscs keine zusätzlichen Gebühren mehr anfallen.

Für Zielgruppen mit geringem Einkommen wird es auch weiterhin eine ermäßigte Jahreskarte geben, die wie die volle Jahreskarte den gesamten Medienbestand und zahlreiche weitere Angebote umfasst. Die ermäßigte Jahresgebühr wird in Zukunft 9 Euro (statt 3,80 Euro) betragen – diese entspricht einer 70-prozentigen Ermäßigung gegenüber der vollen Jahresgebühr und macht umgerechnet 0,75 Euro im Monat aus.

Für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sowie für Institutionen, die einen Kinder- bzw. Jugendbetreuungszweck verfolgen, wie z.B. Schulen und Kindergärten, wird es auch weiterhin eine Gebührenbefreiung geben. Für diese Zielgruppe wird das kostenlose Angebot sogar erweitert, da derzeit noch zusätzliche Gebühren für die audiovisuellen Medien eingehoben werden, die ab 2018 entfallen.

Die Tagesgebühr, die zur einmaligen Nutzung des Angebots der Büchereien Wien berechtigt, wird um die Valorisierung auf 4 Euro (derzeit 3,80 Euro) angehoben.

Angebot der Büchereien Wien sukzessive ausgebaut

Die Büchereien Wien haben ihr Angebot qualitativ wie quantitativ, online wie auch in den 39 Zweigstellen, in den vergangenen Jahren sukzessive ausgebaut und das KundInnenservice weiter verbessert. Erst Anfang November wurden die Öffnungszeiten an mehreren Standorten um drei Wochenstunden ausgeweitet. „Es ist uns ein großes Anliegen, den flächendeckenden Zugang zu den Bildungsangeboten der Büchereien einfach und kostengünstig zu gestalten. Besonders wichtig ist es uns, weiterhin den kostenfreien Zugang für Kinder und Jugendliche zu gewährleisten“, betont Elke Bazalka, Leiterin der Büchereien Wien.

Für einkommensschwächere Zielgruppen zählt die ermäßigte Jahresgebühr im Vergleich zu anderen Städten nach wie vor zu den günstigsten in Österreich. Auch die Jahresgebühr für VollzahlerInnen fällt im Österreichvergleich günstig aus – in Linz etwa beträgt die Jahresgebühr derzeit 40 Euro, in St. Pölten 45 Euro.

„Die Büchereien Wien sind mit 39 Zweigstellen in der ganzen Stadt präsent und bieten einen riesigen Schatz an neuen und traditionellen Medien für Jung und Alt. Zudem bieten die Büchereien eine Vielzahl an zielgruppenorientierten und abwechslungsreichen Veranstaltungs- und Bildungsangeboten und erfüllen als Ort der Kommunikation und des gemeinsamen Lernens eine wichtige kommunale und soziale Funktion. Durch ihre enge Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten sind die Büchereien Wien eine wichtige Säule der Wiener Bildungspolitik“, betont Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky.

Rückfragehinweis:
   MA 13 – Büchereien Wien
   Elke Bazalka
   +43 1 4000 84501
   elke.bazalka@wien.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Bildung  | Büchereien  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung