Medizin & Biotech

Partnermeldung

BMWFW: Forschungspreise in Life Sciences verliehen

26.09.2017

Im Rahmen der neunten Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Molekulare Biowissenschaften und Biotechnologie (ÖGMBT) in Innsbruck wurden gestern herausragende wissenschaftliche Publikationen junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der molekularen Biowissenschaften und Biotechnologie mit Forschungspreisen in den Kategorien "Grundlagenforschung" und "Anwendungsorientierte Forschung" ausgezeichnet.

Die ÖGMBT vergibt jährlich Preise für herausragende wissenschaftliche Publikationen auf dem Gebiet der molekularen Biowissenschaften und Biotechnologie an junge Wissenschaftler/innen. Die heuer zum ersten Mal vom BMWFW zur Verfügung gestellten Preisgelder in der Gesamthöhe von 6.000 Euro werden in den beiden Kategorien Grundlagenforschung und anwendungsorientierte Forschung zu jeweils einem Preis von 3.000 Euro pro Kategorie vergeben. Die ÖGMBT und das BMWFW vertreten die Life Sciences in ihrem gesamten Spektrum, von der Grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung bis hin zur Umsetzung von Forschungsergebnissen. Die regelmäßige Vergabe von wissenschaftlichen Preisen ist eine wichtige Maßnahme zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, zum Aufzeigen von Exzellenz in der österreichischen Forschungslandschaft und zur Erhöhung der Sichtbarkeit von Life Sciences Forschungsthemen in der Öffentlichkeit.

Die Preisträger/innen:

Life Science Research Awards Austria 2017 - basic research - Sabrina Ladstätter(IMBA) Publikation im Fachjournal "Cell": A Surveillance Mechanism Ensures Repair of DNA Lesions during Zygotic Reprogramming In dieser Arbeit wurde ein Überwachungsmechanismus bei der Zygotenbildung (Zygote = verschmolzene Ei- und Samenzelle; diese (Stamm)Zelle ist totipotent (erzeugt alle Zellen eines Organismus)) erkannt, der durch die Koppelung von einer Prüfpunkt-Rückmeldung mit epigenetischer Reprogrammierung funktioniert. Die Ergebnisse haben potentielle Auswirkung auf Technologien der künstlichen Befruchtung bzw. auch auf die Herstellung pluripotenter Stammzellen.

Life Science Research Awards Austria 2017 - applied science - Paul Datlinger(CeMM) Publikation im Fachjournal "Nature Methods": Pooled CRISPR screening with single-cell transcriptome readout In dieser Arbeit wird die CROP-seq Methode (für "CRISPR droplet sequencing"), die eine völlige neue Art von CRISPR Screens ermöglicht, beschrieben. Möglicherweise stellt CROP-seq die nächste Generation von genetischen Screens dar. Publiziert im Jänner 2017 als open source wird CROP-seq mittlerweile an über 35 Forschungseinrichtungen verwendet, unter anderem am Broad Institute of MIT und Harvard, an der Yale University und Stanford University, am Cold Spring Harbor Laboratory, Imperial College London und am Beijing Genomics Institute. Die Autoren stehen momentan mit einem Biotechnologie-Unternehmen in Verhandlungen, um CROP-seq Screens als Service anzubieten und somit noch breiter verfügbar machen zu können.

Rückfragehinweis:
   Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
   Presseabteilung
   +43 (0) 1 711 00-805130
   presseabteilung@bmwfw.gv.at
   https://www.bmwfw.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/48/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Wissenschaft  | Forschung  | Auszeichnung  | LifeSiences  | Politik  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung