Medizin & Biotech

APA

Gen-Experimente an Babys - Weitere Frau nach Experiment schwanger

28.11.2018

Nach der Geburt der angeblich ersten genmanipulierten Zwillinge trägt einem chinesischen Wissenschafter zufolge eine weitere Frau ein Kind mit Änderungen am Erbgut aus. Im Rahmen seiner Forschung sei eine weitere Freiwillige mit einem genetisch veränderten Baby schwanger, sagte der Genetiker He Jiankui kürzlich in Hongkong.

Seine Studie habe ursprünglich acht Paare umfasst, von denen eines aber ausgestiegen sei. Voraussetzung für die Teilnahme sei gewesen, dass der Vater HIV-positiv und die Mutter HIV-negativ getestet seien. Der DNA-Eingriff soll nach Angaben Hes die Kinder resistent gegen Aids machen.

Nach der weltweiten Empörung über die Experimente setzte He seine Experimente aus. Die klinischen Versuche seien "aufgrund der aktuellen Situation" gestoppt worden, sagte er auf dem Wissenschaftsgipfel in Hongkong.

Dennoch verteidigte er seine Arbeit gegen die geäußerte Kritik. "Dieser Fall erfüllt mich mit Stolz, mit ganz besonderem Stolz", sagte er auf der Konferenz. He, Professor an einer Universität in Shenzhen, sagte, er habe die Studie einem Wissenschaftsjournal zur Prüfung vorgelegt. Seine Universität habe davon keine Kenntnis gehabt. Weitere Angaben machte der Forscher nicht. Seine Arbeit sei eigenfinanziert gewesen.

Genetische Veranlagungen für Krankheiten sollen ausgeschaltet werden

Der chinesische Wissenschafter hat laut in dieser Woche auf YouTube veröffentlichten Videos die als Genschere bekannte Technik Crispr/Cas angewandt, um das Erbgut der in diesem Monat geborenen Zwillings-Mädchen zu verändern. Die Methode ermöglicht es Wissenschaftern, DNA gezielt zu schneiden und zu verändern. Gene können eingefügt, entfernt oder ausgeschaltet werden. Die Forschung zielt darauf ab, genetische Veranlagungen für Krankheiten einmal ausschalten zu können. Allerdings bestehen auch ethische Bedenken gegen die Methode.

Nach Bekanntwerden der Geburt der mutmaßlich weltweit ersten genmanipulierten Babys haben mehr als 100 Wissenschafter den Einsatz der Genschere an menschlichen Embryonen scharf kritisiert. "Die Büchse der Pandora wurde geöffnet", hieß es in einem am Dienstag veröffentlichten Brief, den vor allem Wissenschafter aus China unterzeichnet hatten. Der Einsatz am menschlichen Erbgut sei gefährlich und nicht zu begründen. Auch die chinesische Regierung verurteilte das Vorgehen.

He gab in den veröffentlichten Videos an, die Zwillinge mit den Namen Lulu und Nana seien "so gesund wie jedes andere Baby". Die beiden Neugeborenen sollen bis zum 18. Lebensjahr überwacht werden. He betonte weiter, seine Ergebnisse könnten für Millionen Menschen mit angeborenen Erkrankungen genutzt werden.

STICHWÖRTER
Forschung  | Genetik  | China  | Hongkong  | Wissenschaft  | Naturwissenschaften  | Biologie  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung