Medizin & Biotech

Partnermeldung

Laser und digitaler Scan beim Zahnarzt: moderne Technologien eröffnen neue Wege in der Zahnbehandlung

11.10.2017

Moderne Technologien und Innovationen erleichtern PatientInnen zunehmend den Besuch beim Zahnarzt. Dank Laserbehandlungen und 3D-Scan sind viele Behandlungen heute schmerzfrei und komfortabel wie nie. Ein großer Tag der offenen Tür am 20. Oktober gibt der interessierten Öffentlichkeit Einblicke in die vielfältigen Möglichkeiten einer der modernsten Zahnkliniken Europas.

An der Universitätszahnklinik Wien kommen die modernsten Technologien und verschiedenste dentale Laser zum Einsatz. „Der Laser hat gegenüber dem klassischen Bohrer zahlreiche Vorteile“, erklärt Klinikleiter Andreas Moritz, wir setzen ihn in der klassischen Zahnpräparation und der Zahnchirurgie als exaktes Werkzeug wie ein Skalpell ein, außerdem wirkt er zum Beispiel bei Wurzelbehandlungen und bei Behandlungen des Zahnhalteapparates außerdem noch antibakteriell.“ Der Laser kann auch helfen, Zahnüberempfindlichkeiten zu reduzieren. „Unsere Patienten profitieren von einer schmerzfreien und geräuscharmen Behandlung, das macht den Laser zu einem idealen Instrument für Kinder und Angstpatienten“, so Moritz.

Vorteile durch die digitale Zahnheilkunde

Der digitale Scan des Gebisses mit einer 3D-Kamera – für die PatientInnen in wenigen Minuten schmerzfrei erledigt – gibt der Zahnmedizin enorme Möglichkeiten. Implantate und Zahnregulierungen können so mittels 3D-Modell exakt geplant und perfekt angepasst werden. Dabei fließen die Daten der Zahnstellungen und der Kiefer in 3D-Modelle ein. Die PatientInnen ersparen sich die bisher üblichen Abdrücke und manuelle Anpassungen im Mundraum. Durch Forschungskooperationen mit Industriepartnern verfügt die Universitätszahnklinik über 3D-Printer der neuesten Generation. „Sie ermöglichen uns die Anfertigung von Zahnkronen, Brücken und Zahnspangen. Ein weiterer Vorteil der 3D-Planung von Behandlungen“, sagt Kieferorthopäde Erwin Jonke von der Universitätszahnklinik, „so können wir mittels Computersimulation die Wirkungsweise und Wirkungsdauer von Zahnschienen individuell vorsimulieren. Das passiert alles am Computer und im 3D-Modell, ohne den Patienten zu belasten“.

Beim Tag der offenen Tür am 20. Oktober 2017 geben die ExpertInnen der Universitätszahnklinik u. a. mit Vorträgen über Krankheiten bei Kinderzähnen, Zahnregulierung, Zahnfleischerkrankungen, Zahnverlust und Implantaten Einblicke in eine der modernsten Zahnkliniken Europas. „Die neuen Entwicklungen heben die Qualität der Behandlungen und steigern gleichzeitig den Komfort für die Patienten“, sagt Andreas Moritz, „die Angst vor dem Zahnarztbesuch ist zunehmend unbegründet“.

Tag der offenen Tür am 20. Oktober

Am Freitag, den 20. Oktober 2017, öffnet die Universitätszahnklinik Wien von 13 bis 21 Uhr die Türen und gewährt Einblicke in eine der modernsten Zahnkliniken Europas.

Expertenvorträge und Führungen stehen am Programm. An mehreren Infoständen können sich Besucher bei ZahnärztInnen über zahnmedizinische Behandlungen erkundigen.

Vorträge im großen Hörsaal der Universitätszahnklinik, Sensengasse 2a, 1090 Wien.

Genauere Details auf [www.unizahnklinik-wien.at] (http://www.unizahnklinik-wien.at)

Universitätszahnklinik: Tag der offenen Tür am 20. Oktober

 Datum:   20.10.2017, 13:00 - 21:00 Uhr
 Ort:     Universitätszahnklinik
          Sensengasse 2a, 1090 Wien
 Url:     http://www.unizahnklinik-wien.at
Rückfragehinweis:
   Medizinische Universität Wien
   Mag. Johannes Angerer
   Leiter Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
   +431 40160 - 11 501
   Mobil: +43 664 800 16 11 501
   johannes.angerer@meduniwien.ac.at
   http://www.meduniwien.ac.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1238/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Medizin  | Forschung  | Termin  | Universität  | Wien  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung