Medizin & Biotech

Warum Levamisol als Streckmittel verwendet wird, sei nicht klar © APA
Warum Levamisol als Streckmittel verwendet wird, sei nicht klar © APA

APA

Streckmittel verschlimmert negative Effekte von Kokain aufs Hirn

31.10.2018

Wenn Kokain das Streckmittel Levamisol enthält, schädigt dies das Gehirn noch zusätzlich. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung von Forschern der Psychiatrischen Universitätsklinik und der Universität Zürich, wie die Hochschule mitteilte. Die Autoren plädieren für den Ausbau von Drug-Checking-Programmen, bei denen Konsumenten anonym die Reinheit des Kokains testen lassen können.

Levamisol ist eigentlich ein Tierentwurmungsmittel. Wie auch gewisse Schmerzmittel und Koffein wird es aber auch als Streckmittel für Kokain eingesetzt. Bekannt sind bereits starke Nebenwirkungen auf das Blutbild und die Gefäße. "Chronische Konsumenten können zum Beispiel schlecht heilende Wunden entwickeln", erklärte Studienleiter Boris Quednow.

Aufgrund von früheren Studien und Ergebnissen aus Tierversuchen vermutete man auch bereits, dass das Tierentwurmungsmittel beim Menschen Schädigungen des Nervensystems verursachen könnte. "Levamisol war auch mal für den Menschen zugelassen, als Entwurmungsmittel und als Zusatz bei manchen Krebstherapien", so Quednow. Dabei zeigten sich Veränderungen an der weißen Hirnsubstanz. "Ob das Mittel die kognitive Leistung beeinträchtigt, hatte aber bisher niemand überprüft.

Geringere Leistungsfähigkeit, dünnere Hirnrinde

Quednow und Kollegen liefern mit ihrer Studie im Fachblatt "Translational Psychiatry" nun den Nachweis. Dafür untersuchten die Wissenschafter zunächst Haarproben von 75 Probanden, um ihren Kokainkonsum und Levamisolbelastung einzuschätzen. Aufgrund dessen unterschieden sie eine Gruppe von 26 Kokainkonsumenten mit geringer Levamisolbelastung und 49 mit hohen Werten.

Anschließend unterzogen sie die Probanden - und zum Vergleich 78 Nichtkonsumenten - verschiedenen Tests, um ihre kognitive Leistungsfähigkeit zu überprüfen. Die Kokainkonsumenten schnitten deutlich schlechter ab als die Nichtkonsumenten. Noch stärker beeinträchtigt waren jedoch jene Kokainnutzer mit hohen Levamisolwerten, und zwar bei den Tests, die ihre höheren Planungsfunktionen prüften.

Eine Untersuchung der Hirnstruktur der Probanden zeigte außerdem, dass bei den Drogenkonsumenten mit hohen Levamisolwerten die Hirnrinde des mittleren Stirnhirns signifikant dünner war als bei jenen mit niedrigen Werten. Dies sei eine Hirnregion, die eben für höhere Planungsfunktionen eine Rolle spielt, schrieb die Universität Zürich.

Grund für Verwendung von Levamisol unklar

Andere Ursachen für die beobachteten Effekte konnten die Forschenden größtenteils ausschließen, wie Quednow bestätigte. "Die beiden Gruppen der Kokainkonsumenten - mit hohen und mit niedrigen Levamisolwerten - unterschieden sich nicht in ihrem Kokainkonsum oder ihrem Einkommen." Zudem sei das stark mit Levamisol gestreckte Kokain nicht günstiger gewesen.

Warum es überhaupt als Streckmittel verwendet wird, sei nicht klar. Eventuell solle es eine höhere Reinheit vortäuschen, oder aber die Wirkung des Kokains verstärken oder verlängern. "Zu der Zeit, als wir die Studie durchgeführt haben, war Levamisol in den meisten Kokainproben vorhanden", so der Forscher. In den vergangenen zwei Jahren sei das Entwurmungsmittel in Schweizer Kokainproben aber deutlich zurückgegangen. "Den Grund dafür kennen wir nicht, es könnten Schwankungen sein und es könnte wieder häufiger in den Proben auftauchen."

Service: Fachartikellink: https://www.nature.com/articles/s41398-018-0279-3

STICHWÖRTER
Medizin  | Drogen  | Schweiz  | Zürich  | Wissenschaft  | Forschung  | Gesellschaft  | Sozialprobleme  | Abhängigkeit  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung