Natur & Technik

Südhof erforscht die Natur von Synapsen © Priv.
Südhof erforscht die Natur von Synapsen © Priv.

Kooperationsmeldung

Nobelpreisträger Südhof will Kompetenz von Synapsen aufklären

16.03.2016

Nachdem er Transportmechanismen in Nervenzellen aufgeklärt hat, will Medizin-Nobelpreisträger Thomas Südhof die Kompetenz von Synapsen erforschen. Er wolle "verstehen, welche Moleküle fundamentale Prozesse in der Synapsenbildung und -spezifizierung steuern und wie sie das tun", so Südhof im APA-Gespräch. Dazu zähle die Bestimmung, welche Plastizität eine Synapse hat, "wozu sie kompetent ist".

Der 60-jährige gebürtige Deutsche, der am Department of Molecular and Cellular Physiology an der Universität Stanford arbeitet, hält heute, Mittwochabend am Institute of Science and Technology (IST) Austria in Klosterneuburg (NÖ) einen Vortrag. Seine aktuelle Forschung unterscheidet sich seiner Aussage nach doch sehr von jener, für die er 2013 gemeinsam mit James E. Rothman und Randy W. Schekman (beide USA) den Nobelpreis für Physiologie und Medizin erhalten hat.

Die Auszeichnung wurde dem Neurowissenschafter für die Entdeckung verliehen, dass in Nervenzellen die Freisetzung von Neurotransmittern erfolgt, indem Vesikel (kleine Bläschen) an die Membran der Nervenzelle andocken und mit ihr fusionieren. Das ist von einem zuvor erfolgten Einstrom von Kalzium-Ionen bedingt. Damit war neben der örtlichen auch die zeitliche Koordination solcher Stoffwechselvorgänge geklärt.

Plastizität von Synapsen

Nun widmet er sich unter anderem der Plastizität von Synapsen oder Nervenzellen, also ihrer Fähigkeit, sich zur Optimierung laufender Prozesse in ihrer Anatomie und Funktion zu verändern. Dies sei extrem wichtig für das Verstehen von neuronalen Schaltkreisen: "Was man sich darunter vorstellen muss, ist, dass eine Synapse sich verändert als Funktion ihrer Erfahrung. Jede Synapse ist anders, ist ein Computer, der sich in Kurzzeit und Langzeit verändert. Diese Prozesse verstehen wir überhaupt nicht. Die Typen von Plastizität sind nicht vorhersehbar. Wie sie molekular bestimmt werden, weiß kein Mensch. Daran arbeiten wir."

Noch mit am besten untersucht ist die Langzeitplastizität (LTP). "Das bedeutet, dass die Synapse in Langzeit, über Stunden, Tage oder sogar Wochen ihre Stärke verändert. Kurz- und Langzeitplastizität überlagern sich, sie können beide gleichzeitig passieren. Nach bestimmten Erregungsprozessen kann eine Synapse plötzlich sehr viel stärker oder schwächer werden als sie vorher war, und zwar auf Dauer", erklärte Südhof.

Neurexine mit Schlüsselfunktion

Eine zentrale Rolle im Verständnis der Funktionsweise von Synapsen kommt den Neurexinen zu. Entdeckt wurden diese Proteine 1992 als Rezeptoren für Alpha-Latrotoxin, dem Hauptbestandteil des von Schwarzen Witwen produzierten Nervengifts. Obwohl diese Rolle eher ein "Unfall" sei, denn dafür seien sie ja nicht konzipiert, wurden die Neurexine für die Forschung zum Glücksfall. "Wir entdeckten, dass die Neurexine entscheidend für die Verbindung zwischen prä- und postsynaptischen Zellen während der Synapsenbildung sind und auch später, dass sie also eine Schlüsselfunktion in der transsynaptischen Kommunikation haben", erklärte Südhof. Es stellte sich heraus, dass diese Neurexine dafür verantwortlich sind, "wie eine Synapse sich letztendlich entwickelt, welche Eigenschaften sie hat und wie sie sich darstellt".

Verantwortlich für Neurexine im Menschen sind drei Gene. "Das Neurexin-1-Gen ist relativ häufig mutiert, weil es sehr groß ist. Wir vermuten und haben das auch gezeigt, dass Mutationen in diesem Gen zu einer Veränderung der synaptischen Erregungsübertragung führen. Ich glaube, dass wir gute Beweise dafür haben, dass diese Veränderung für Schizophrenie verantwortlich ist", so Südhof.

Ebenso klar sei aber auch, dass Krankheiten wie Autismus und Schizophrenie nicht nur einfach als synaptische Defekte erklärt werden könnten, sondern auch die Umwelt und persönliche Geschichte des Menschen oder andere Prozesse im Nervensystem eine Rolle spielen: "Bei den wichtigsten neuropsychiatrischen Erkrankungen ist das Verhältnis zwischen Gen und Krankheit nicht linear. Das ist ganz wichtig zum Verständnis dieser Krankheiten und zu möglichen Therapien."

Auszeichnung mit Verantwortung

Der Nobelpreis hat Südhofs Leben insofern verändert, indem er vor allem "Verantwortung" und "Zeitmangel" für den Forscher mit sich brachte: "Die Verantwortung ist, dass man wirklich möglichst häufig versucht, der Gesellschaft zu kommunizieren, was die Bedeutung der Wissenschaft ist, wo die Grenzen sind aber auch was wichtig und was unwichtig ist und was wir können und was wir nicht können."

Mit großer Sorge sieht der Wissenschafter, dass einerseits die Erwartungen daran, was Wissenschaft vermag, überzogen seien, andererseits ortet er - vor allem in den USA - eine zunehmende Verneinung von wissenschaftlichen Ergebnissen. "Das krasseste Beispiel ist natürlich der Klimawandel. Die Mehrheit der Politiker in den USA glauben, das ist eine kommunistische Propaganda", sagte Südhof, gewähltes Mitglied der National Academy of Sciences in den USA und der American Academy of Arts and Sciences, zur APA.

Vom Waldorfschüler zum Nobelpreisträger

Eine Premiere war die Vergabe der Nobelpreise 2013 dahin gehend, als dass erstmals ein ehemaliger Waldorfschüler ausgezeichnet wurde. Südhof, der bis 1975 die Waldorfschule Hannover-Maschsee besuchte und sich anschließend für ein Medizinstudium entschloss, sieht sich aber höchstens als "vorsichtiger Unterstützer" der Idee - obwohl seine Großeltern mütterlicherseits beide an Waldorfschulen arbeiteten. "Die Waldorfbewegung ist sehr froh darüber, dass ich den Nobelpreis gekriegt habe. Ich bin selber kein Anthroposoph und stehe der Waldorfbewegung kritisch gegenüber. Die Waldorfschulen machen vieles richtig, aber auch vieles falsch", so der Wissenschafter.

Zu den positiven Seiten der alternativen Schulform gehöre die Betonung von Kreativität, Eigenständigkeit und künstlerischer Tätigkeit - auch wenn Südhof nicht so weit gehen würde, die synaptische Signalübertragung als Ausdruckstanz vorzuführen: "Mit Eurythmie hatte ich immer Probleme."

Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung