Natur & Technik

APA

Pflanzen-Wachstumshormon Auxin wirkt nur mit "Mascherl"

11.06.2018

Pflanzenwurzeln wachsen in Richtung der Schwerkraft, der Spross in entgegengesetzte Richtung. Damit dies funktioniert, muss das für gerichtetes Wachstum zuständige Pflanzenhormon Auxin markiert werden, berichten Forscher, darunter Wissenschafter des Institute of Science and Technology (IST) Austria, im Fachjournal "Pnas". Es bekommt quasi ein "Mascherl" in Form einer Methyl-Gruppe angehängt.

Auxin ist von der Wurzel- bis zur Sprossspitze für die Entwicklung der Pflanzen verantwortlich, es koordiniert aber auch ihre Wachstumsänderungen bei Umweltreizen wie Licht und Schwerkraft. Dazu wird es bei Bedarf neu verteilt, und zwar durch sogenannte PIN-Transporterproteine.

Dies funktioniert nur probat, wenn Auxin vorher durch "Methylierung" gekennzeichnet wird, fand ein Team unter der Leitung von Miguel Blazquez von der Polytechnischen Universität Valencia (Spanien) heraus. Die spezielle Markierung sei demnach wichtig, damit Auxin adäquat transportiert wird und die Wachstumssignale am richtigen Ort ankommen.

Dies konnten die Forscher, zu denen auch Mohamed Abbas und Jiri Friml vom IST Austria in Klosterneuburg (NÖ) gehörten, exakt in jener Zellschicht nachweisen, die Schwerkraft wahrnimmt. Dabei handelt es sich um die Endodermis, das ist die der innersten Schicht der Rinde.

Service: http://dx.doi.org/10.1073/pnas.1806565115

STICHWÖRTER
Biologie  | Pflanzen  | Wien  | Wissenschaft  | Naturwissenschaften  | Human Interest  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung