Natur & Technik

FriWalk verknüpft Bewegung mit sozialen Kontakten © Siemens Pressestelle CC
FriWalk verknüpft Bewegung mit sozialen Kontakten © Siemens Pressestelle CC

Kooperationsmeldung

Rollator 2.0 - Arzthelfer und persönlicher Trainer

25.05.2016

Diese Meldung ist Teil einer Medienkooperation mit Siemens, die redaktionelle Verantwortung liegt bei APA-Science

Im Rahmen des EU-Projekts ACANTO (A CyberphysicAl social NeTwOrk using robot friends) arbeiten zehn Projektpartner aus sechs europäischen Ländern, darunter Forscher von Siemens Österreich, an einem neuen System für die Ganganalyse. Der dabei entwickelte Friendly Robot Walker "FriWalk" besteht aus einem vierrädrigen Rollator, der mit Tiefensensoren und Kameras ausgestattet ist. Zusätzlich trägt der Nutzer für die klinische Analyse spezielle Schuheinlagen mit Drucksensoren. FriWalk ermittelt die genaue Position der Füße am Boden, ihre Ausrichtung und Druckkraft. Aus diesen Parametern werden semantische Informationen wie Schrittlänge und -breite sowie der Gehrhythmus abgeleitet. "Wir verarbeiten 15 bis 20 Bildfrequenzen pro Sekunde, so entsteht ein virtueller Laufteppich, auf dem man die Fußabdrücke am Boden mit ihrer Druckverteilung und auch den Bewegungsverlauf der Füße in der Luft erkennt", erklärt Josef Birchbauer, Experte für Bilddatenanalyse bei Siemens Corporate Technology.

Veränderungen im Gangbild können erste Anzeichen für eine neurologische Erkrankung wie Morbus Parkinson oder Demenz sein. Rücken- und Bandscheibenbeschwerden wiederum sind oft auf Haltungs- und Gehfehler zurückzuführen. Ein gängiges technisches Hilfsmittel für die medizinische Diagnose sind speziell entwickelte Laufteppiche. Der Patient geht dabei mehrmals über den Laufteppich und mithilfe von Sensoren wird der Druck, mit dem jemand auftritt, gemessen. Computergestützt werden aus den verschiedenen Belastungsphasen Details zum Gangbild errechnet. Doch diese Methode hat laut Birchbauer einige Nachteile: "Es entsteht eine künstliche Situation. Der Patient steht unter Beobachtung und hat das Gefühl über einen Laufsteg zu gehen. Das verändert das normale Gangmuster. Zudem ist ein Laufteppich kostspielig und in der Länge auf wenige Meter begrenzt".

FriWalk ist kostengünstiger als ein Laufteppich und bietet eine umfassendere Datenqualität. Analog zu einem 24 Stunden EKG kann die Person längere Strecken mit dem Rollator fahren. Der Arzt kann dadurch Phänomene erkennen, die möglicherweise erst unter längerer Belastung auftreten. Siemens erforscht anhand dieser Anwendung die Leistungsfähigkeit der Kombination verschiedener Sensorsysteme. Diese sogenannte Sensordatenfusion ist auch der Schlüssel für zahlreiche Anwendungen im Industriebereich, in dem die Ergebnisse des Projektes letztendlich ihre Anwendung finden sollen.

Der Rollator als Motivator

"Unser Ziel ist eine Version des Rollators für Krankenhäuser und eine günstigere für Familien zu realisieren, die weniger als 2.000 Euro kostet", sagt Projektleiter Luigi Palopoli von der italienischen Universität Trento. Abseits des medizinisch-diagnostischen Einsatzes, könnte FriWalk im Sinne eines persönlichen Trainers wirken. Verwandte, enge Freunde oder der Nutzer selbst tragen Informationen über Gewohnheiten und Vorlieben in ein "FriTablet" ein. Anhand dieses Nutzerprofils schlägt FriWalk passende Bewegungsaktivitäten vor - zum Beispiel den Besuch einer Ausstellung oder einen Einkaufsbummel. Primär werden die Interessen jedoch aus der Beobachtung vergangener Situationen abgeleitet, in welchen der körperliche und emotionale Zustand des Nutzers erfasst wurde. Dafür wird die mobile Gehhilfe mit zusätzlichen Sensoren ausgestattet, die berührungslos die Herzfrequenz messen und in der Lage sind, Emotionen vom Gesichtsausdruck abzuleiten. Über Gestenerkennung wird das Gerät zudem benutzerfreundlich steuerbar sein.

Mit Robotern zum cyberphysischen sozialen Netzwerk

Auf Basis der gesammelten Gesundheitsdaten können Ärzte und Pflegepersonal Trainingsziele definieren. Während der Durchführung des Trainings fungiert FriWalk als Navigationshilfe und hilft dem Nutzer, mögliche Gefahren, etwa rutschige Stelle am Boden und stressige Situationen wie überfüllte Plätze zu vermeiden. Dafür werden Echtzeitinformationen, die von Sensoren aus der Umgebung und anderen FriWalkern stammen, verknüpft und über eine cloudbasierte Infrastruktur zugänglich gemacht. So kann das System unerwartete Situationen rasch identifizieren und den Nutzer über alternative Möglichkeiten informieren. Ziel ist ein cyberphysisches soziales Netzwerk zu schaffen: Ein Kommunikationssystem, das Nutzergruppen mit ähnlichen Vorlieben miteinander vernetzt und anzeigt, wo gerade eine interessante Gruppenaktivität stattfindet.

Rund 100 Senioren in Spanien, Italien und England werden bis zum Ende des Projektes 2018 FriWalk testen. Besonderes Augenmerk wird dabei auf den Datenschutz gelegt. ACANTO wird mit 4,3 Millionen Euro von der Europäischen Kommission gefördert.

Mehr News aus der Welt der Technik finden Sie auf unserem Blog unter www.hitech.at oder auf Facebook unter siefb.at/hitech.

Ansprechpartner für Journalisten:

Siemens AG Österreich
Ruth Unger Tel.: +43 (0) 51707 81076
E-Mail: ruth.unger@siemens.com 
Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/Siemens_Austria
STICHWÖRTER
Pflege  | Technologie  | Gesundheit  | Wien  | Koop  | Gesellschaft  | Wohlfahrt  | Wissenschaft  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung