Natur & Technik

APA

Russland verschob Start von Raumfrachter zur ISS auf Samstag

12.10.2017

Russland hat überraschend den Flug eines Raumfrachters zur Internationalen Raumstation ISS um zwei Tage verschoben. Der Start war eigentlich für Donnerstag vorgesehen. Er soll nun am Samstag (voraussichtlich 10.46 Uhr MESZ) am russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan stattfinden, sagte ein Sprecher der Flugleitzentrale bei Moskau.

Die Ankunft an der ISS sei voraussichtlich nach zwei Tagen Flugzeit am Montag geplant. Grund für die Verschiebung seien technische Probleme bei der Datenübertragung von der Rakete zur Erde, meldete die Agentur TASS.

Eigentlich sollte die Transportkapsel "Progress MS-07" erstmals auf einer verkürzten Bahn innerhalb von drei Stunden zum Außenposten der Menschheit fliegen. Bisher hatte die Raumfahrtbehörde Roskosmos bemannte wie auch unbemannte Kapseln in sechs Stunden oder in zwei Tagen zur ISS befördert. Roskosmos will die kürzere Flugbahn mit lediglich zwei Erdumrundungen testen, um sie künftig auch für bemannte Flüge anzuwenden.

Der Progress-Transporter soll rund 2,5 Tonnen Lebensmittel und Ausrüstung zur ISS bringen. Derzeit arbeiten in dem fliegenden Labor rund 400 Kilometer über der Erde drei Amerikaner, zwei Russen und ein Italiener.

STICHWÖRTER
Raumfahrt  | Kasachstan  | Baikonur  | Wissenschaft  | Forschung  | Wissenschaftsmissionen  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung