Natur & Technik

Jubiläumsfest mit rund 1.000 Gästen - Mitarbeiter, Kunden und Politik © Siemens
Jubiläumsfest mit rund 1.000 Gästen - Mitarbeiter, Kunden und Politik © Siemens

Partnermeldung

Siemens Transformatorenwerk in Weiz feiert 125-jährige Erfolgsgeschichte

15.05.2017

In Weiz werden seit 125 Jahren Transformatoren gebaut. Das Jubiläum wurde gestern gemeinsam mit rund 1.000 Gästen im Hochspannungslaboratorium des Transformatorenwerks gefeiert. Weiz ist der weltweit größte Siemens Standort für den Bau und die Entwicklung von Transformatoren. Rund 1.200 Lehrlinge und Mitarbeiter sind im Werk beschäftigt und fertigen Transformatoren, die in mehr als 70 Ländern der Welt für eine sichere Stromversorgung sorgen.

Der jährliche Umsatz des Weizer Standorts beträgt rund 400 Millionen Euro bei einer Exportquote von 80 Prozent. Pro Jahr werden im Schnitt 150 Leistungstransformatoren, Drosseln und Phasenschieber, sowie 4.000 Verteiltransformatoren in Weiz gefertigt. In der 125-jährigen Geschichte hat sich das Transformatorenwerk zu einem wesentlichen Motor für die regionale Wirtschaft und Beschäftigung entwickelt. Insgesamt sind rund 900 Unternehmen in Österreich involviert, wenn Siemens in Weiz Transformatoren entwickelt und baut. Bei Forschung und Entwicklung, für die Weiz die globale Verantwortung trägt, wird eng mit österreichischen Hochschulen, wie der TU Graz, kooperiert.

Ausfallsicherheit und Umweltschutz: Innovationen aus Weiz

Transformatoren verbinden im Stromnetz die verschiedenen Spannungsebenen vom Kraftwerk bis zum Endverbraucher und haben eine Lebensdauer von durchschnittlich 30 bis 50 Jahren. Ausfälle können schwerwiegende Folgen für das Stromnetz haben und zu großflächigen Blackouts führen - entsprechend robust und sicher müssen Transformatoren konstruiert werden. In Weiz wird dazu intensive Forschung betrieben. Die laufenden Innovationen und enge Kooperationen mit Partnern und Hochschulen in Österreich tragen zum Erfolg des steirischen Standortes bei.

Eine wesentliche Entwicklung der letzten Jahre war der Ersatz von herkömmlichem Mineralöl durch Ester als Isolierflüssigkeit. In einem Transformator fungieren bis zu 100 Tonnen Öl als Isolier- und als Kühlmedium. Üblicherweise wurde dafür Mineralöl eingesetzt, das seit einiger Zeit durch die umweltfreundliche Alternative Ester ersetzt werden kann. Ester sind biologisch abbaubar und haben einen höheren Brennpunkt. Mit Ester isolierte Transformatoren sind insbesondere für den Einsatz in Umweltschutzgebieten, in Offshore Windturbinen und in Städten geeignet. Im Stadtgebiet von London wurden bereits Transformatoren mit dieser Technologie aus Weiz installiert.

Aktuelle Highlights: Transformatoren für Ägypten, New York und Offshore Windparks

Nahezu jeder Transformator ist ein Unikat, das nach Faktoren wie Spannung, Leistung, Umgebungsklima, Netzlandschaft oder Geräuschpegel konstruiert wird. Baugleiche Produkte sind selten. Eine der größten Serien der vergangenen Jahre waren 24 Transformatoren für die Gasturbinen des Siemens-Kraftwerksprojekts in Ägypten. Bei dem Megaprojekt werden drei hocheffiziente Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerke - in Burullus, New Capital und Beni Suef - mit einer Gesamtleistung von 14,4 Gigawatt errichtet werden. Der letzte Transformator für Ägypten hat vor kurzem das Werk in Weiz verlassen.

Sechs mobile Plug-and-Play-Transformatoren aus Weiz wurden an Con Edison, dem Stromversorgungsunternehmen für New York City und die umliegenden Regionen, geliefert. Mit den neuen Transformatoren benötigt ein Installationsteam lediglich drei Tage vom Aufstellen des mobilen Transformators vor Ort bis zum Abschluss der Installation. Gewöhnlich dauert es nach Ausfällen - beispielsweise nach extremen Wetterereignissen wie Hurrikanen - mehrere Wochen, um einen Transformator an den Bestimmungsort zu transportieren und zu installieren. Mit den in Weiz entwickelten mobilen Plug-and-Play-Transformatoren kann Con Edison schnell reagieren, wenn mehrere Transformatoren betroffen sind und die Probleme mit normalen Ersatzteilen oder redundanten Systemen nicht behoben werden können.

Für Windparks auf der ganzen Welt werden jährlich rund 1.000 Verteiltransformatoren in Weiz gefertigt. Der globale Marktanteil bei Offshore Windparks beträgt 80 Prozent. So stammen alle 150 Stück des am Montag, 8. Mai, eröffneten Gemini-Windparks vor der niederländischen Küste aus dem Siemens-Werk in Weiz. Er ist mit 150 Turbinen einer der größten Offshore-Windparks der Welt und versorgt rund 1,5 Millionen Menschen mit Energie.

Historisches und aktuelles Bildmaterial sowie weiterführende Informationen finden Sie online unter: www.siemens.at/weiz125

Ansprechpartner für Journalisten: 
Siemens AG Österreich Gerald Kastner 
Tel.: +43 51707 24037  
E-Mail: gerald.kastner@siemens.com
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung