Natur & Technik

"Juri" und "Aira" sollen die Wiederansiedlung wieder in Schwung bringen © APA/Nationalpark
"Juri" und "Aira" sollen die Wiederansiedlung wieder in Schwung bringen © APA/Nationalpark

APA

Zwei Luchse im Nationalpark Kalkalpen ausgewildert

20.03.2017

Im Nationalpark Kalkalpen in OÖ sind zwei Luchse ausgewildert worden. Das teilte das Schutzgebiet mit. Das Luchsmännchen "Juri" und die Katze "Aira" sollen helfen, das Wiederansiedlungsprojekt wieder in Schwung zu bringen. Denn zuletzt waren mehrere Tiere verschwunden, zumindest teilweise wegen illegaler Abschüsse.

Die beiden Neuzugänge sind Anfang März im südlichen Jura im Schweizer Kanton Waadt eingefangen, von einem Veterinär untersucht und in Quarantäne gehalten worden. Ursprünglich waren sie für ein Luchs-Projekt im Pfälzerwald in Deutschland bestimmt. Als sich die Abnahme dort verzögerte, wurden sie dem Nationalpark Kalkalpen, der bereits seit Längerem Interesse bekundet hatte, angeboten. "Da die Tiere gesund und weder miteinander noch mit unseren Luchsen vor Ort verwandt sind, haben wir keine Sekunde gezögert und das nette Angebot sofort angenommen", sagte Projektleiter Christian Fuxjäger vom Nationalpark. Nun war es soweit: "Es ist alles glattgegangen, die Tiere sind in Freiheit", berichtete Pressesprecher Franz Sieghartsleitner der APA.

"Unsere wenigen und streng geschützten Luchse sind die letzte Teilpopulation in den Ostalpen. Sie bilden auch einen Brückenkopf zu der Luchs-Population im Böhmerwald und zum Alpen-Karpaten-Korridor. Ihr Überleben ist von EU-weiter Bedeutung", betonte Nationalpark-Direktor Erich Mayrhofer anlässlich der Auswilderung. Bei zumindest zwei verschwundenen Luchsen aus dem Nationalpark ist der Abschuss erwiesen: Ein Jäger und seine Frau wurden dafür strafrechtlich und - nach längerem Rechtsstreit - auch zu Schadenersatz verurteilt.

Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung