Politik & Wirtschaft

APA

Abgastests - Deutscher Ethikrat um Imageschaden für Forschung besorgt

30.01.2018

Angesichts umstrittener Diesel-Abgastests an Menschen und Affen sorgt sich der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates um den Imageschaden für die seriöse Forschungsarbeit. "Dass die Forschung durch die Autoindustrie gesponsert worden ist, kann auch das Vertrauen in die Forschung untergraben", sagte der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, dem Sender hr-info.

Die Autoindustrie hatte Wissenschafter eingespannt, um mit der von BMW, Daimler und VW betriebenen Europäischen Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor (EUGT) Gesundheitsgefahren von Dieselabgasen zu verharmlosen. Die Aufregung um die Schadstoffstudie des Aachener Universitätsklinikums hängt laut Dabrock damit zusammen, "dass die Forschung ausgerechnet von jemandem gesponsert worden ist, der größter Profiteur dieser Forschung sein kann - das hat ein Geschmäckle".

Daher führe die Studie zu der Frage, wie die Forschungsförderung in Deutschland generell geregelt werden sollte. "Die Autoindustrie macht ein ums andere Mal Vertrauen kaputt", kritisierte der Ethik-Professor der Universität Erlangen.

Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung