Politik & Wirtschaft

FFG-Geschäftsführer Dr. Henrietta Egerth und Dr. Klaus Pseiner © APA (Morgenstern)
FFG-Geschäftsführer Dr. Henrietta Egerth und Dr. Klaus Pseiner © APA (Morgenstern)

APA

Bund fördert Forschung zu Mensch-Maschine-Zusammenarbeit mit 3,5 Mio.

02.05.2018

Insgesamt 3,5 Mio. Euro stehen im Rahmen einer neuen Pilot-Ausschreibung unter dem Titel "Mensch 4.0?" für Vorhaben zur Verfügung, die sich mit der Zukunft der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine auseinandersetzen. Die Projektideen sollen in einem Workshop im September erarbeitet werden, wie die für die Ausschreibung verantwortliche Forschungsförderungsgesellschaft FFG mitteilte.

Ziel der neuen Programmschiene sei es, "QuerdenkerInnen aus unterschiedlichen Bereichen der Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft" im Rahmen des fünftägigen "Ideen Lab 4.0" zusammenzubringen. Die dort entwickelten Konzepte sollen dann als Basis für folgende Projektanträge dienen. Man gehe hier "einen neuen Weg, um innovative Ideen und interdisziplinäre Zusammenarbeit schon vor der Antragstellung zu stimulieren", so die FFG-Geschäftsführer Henrietta Egerth und Klaus Pseiner.

Finanziert werden die schließlich ausgewählten Vorhaben aus Mitteln des Wirtschaftsministeriums, der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung und des Österreich Fonds. Für den Workshop, der von 19. bis 23. September 2018 in der Umgebung Wiens stattfinden soll, können sich Interessierte bis 25. Juni bewerben. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch eine Jury.

Service: www.ffg.at/ideenlab/ausschreibung2018

STICHWÖRTER
Forschung  | Technologie  | Gesellschaft  | Österreich  | Österreichweit  | Wissenschaft  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung