Politik & Wirtschaft

PwC: "Zahlreiche Branchen werden sich dramatisch verändern" © APA (OTS/OBS/China Aerospace)
PwC: "Zahlreiche Branchen werden sich dramatisch verändern" © APA (OTS/OBS/China Aerospace)

APA

China und USA werden vom KI-Boom am stärksten profitieren

06.06.2018

Vom Boom der Künstlichen Intelligenz (KI) werden laut einer PwC-Studie China und die USA am stärksten profitieren. Die Wirtschaft der Volksrepublik dürfte demnach bis 2030 durch den KI-Effekt um 30 Prozent wachsen, die in den USA um 15 Prozent, teilte die Beratungsgesellschaft PwC bei der Vorstellung der Erhebung mit.

Der Studie zufolge werden sich zahlreiche Branchen dramatisch verändern. "Unternehmen, die sich nicht schnell genug anpassen und die neuen Technologie rasch adaptieren, laufen Gefahr, von agileren und innovativeren Konkurrenten überrundet zu werden", heißt es. Absehbar sei, dass Arbeitsplätze wegfielen, weil Maschinen Aufgaben übernehmen würden, die bisher von Menschen ausgeführt würden.

Die deutsche Wirtschaft wird der Bereich KI der Studie zufolge in den kommenden Jahren kräftig anschieben. Bis 2030 werde sie die Wertschöpfung um 430 Milliarden Euro steigern, was einem Wirtschaftswachstum von 11,3 Prozent entspreche, heißt es.

"Künstliche Intelligenz hat das Potenzial zum 'Game Changer'", sagte Christian Kirschniak von PwC Europa. Mit der Technologie lernen Maschinen und Systeme, sich selbst zu verbessern und eigenständig zu handeln.

Die deutsche Regierung will nach Angaben aus dem Kanzleramt vor der Sommerpause Eckpunkte für eine nationale Strategie zur KI verabschieden. Ziel sei, dass Deutschland einer der Weltmarktführer in dem Bereich wird.

STICHWÖRTER
Volkswirtschaft  | IT  | Software  | Deutschland  | Berlin  | Wirtschaft und Finanzen  | Konjunktur  | Branchen  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung