Politik & Wirtschaft

APA

Danubius Award 2017 an slowakischen Raumplaner Maros Finka

10.11.2017

Der mit 7.200 Euro dotierte "Danubius Award" für herausragende Forschung zum Donauraum ging heuer an den slowakischen Raumplaner Maros Finka von der Technischen Universität (TU) in Bratislava. Der vom Wissenschaftsministerium und dem Institut für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM) 2011 initiierte Preis wurde kürzlich im Rahmen der Donau-Rektoren-Konferenz in Zagreb vergeben.

Finka war mehrere Jahre Direktor des Instituts für Raumplanung der TU Bratislava und auch Vizekanzler der Universität. Zuletzt leitete er das Europäische Forschungs- und Ausbildungszentrums für Raumplanung (SPECTRA). In seiner langjährigen Forschungstätigkeit setzte er sich mit den Themen europäische Raumplanung, Stadtentwicklung und -regeneration sowie dem Bereich der Umweltplanung auseinander. Finka zähle zu den führenden Wissenschaftern im CEE-Raum in seinem Bereich und wurde in der Slowakei bereits als Wissenschafter des Jahres ausgezeichnet, heißt es in einer Aussendung des Wissenschaftsministeriums.

Der Danubius Award wird jährlich im Rotationsprinzip für Leistungen in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften oder in den Lebenswissenschaften vergeben. Die Preise sollen ein Beitrag zur EU-Strategie sein, die Donauregion als Forschungsraum sichtbar zu machen. Seit 2014 werden zusätzlich die Nachwuchsförderpreise "Danubius Young Scientists Award" verliehen. Unter den 13 Trägern des mit je 1.200 Euro dotierten Preises ist auch Thomas Friedrich von der Universität für Bodenkultur in Wien.

STICHWÖRTER
CEE  | Auszeichnung  | Bauplanung  | Wien  | Europa  | Donauraum  | Human Interest  | Leistung  | Wirtschaft und Finanzen  | Branchen  | Bau  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung