Politik & Wirtschaft

APA

Dritte Plagiats-Affäre in neuer tschechischer Regierung

25.07.2018

Eine weitere Plagiats-Affäre erschüttert die erst Ende Juni ernannte neue tschechische Regierung. Verteidigungsminister Lubomir Metnar (ANO) ist als drittes Kabinettsmitglied mit Vorwürfen konfrontiert, einen Teil seiner Abschlussarbeit abgeschrieben zu haben, berichteten tschechische Medien.

Metnar sagte - offenbar wegen der Affäre - den für den heutigen Mittwoch geplanten Besuch in der Slowakei ab und erklärte, er werde seine Diplomarbeit erneut ansehen und die Vorwürfe überprüfen. Falls sich diese bestätigten, werde er einen Rücktritt erwägen, so Metnar. Er sei nach eigenen Worten "überrascht", weil er sich "sicher" sei, "alle zitierten Quellen angegeben" zu haben.

Laut dem öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen (CT), das als erstes Medium am Dienstagabend über die Affäre berichtet hatte, beinhaltet die Diplomarbeit zwar eine Liste von zitierten Quellen, allerdings gebe es direkt im Text nur wenige Hinweise auf diese. Mindestens acht Seiten seien von einem Buch zur Gänze oder mit kleinen Änderungen übernommen worden, ohne deutliche Kennzeichnung, dass es sich um einen zitierten Text handle, so CT.

Der 50-jährige Metnar, der von Dezember 2017 bis Juni 2018 als Innenminister amtierte, hatte die Diplomarbeit zum Thema "Kollektives Investieren" an der Universität in Ostrava (Mährisch Ostrau) 2004 verteidigt und den Magister-Titel erhalten.

Wegen Plagiats-Affären mussten bereits zwei andere Mitglieder der jetzigen Regierung von Premier Andrej Babis zurücktreten - Tatana Mala (ANO) als Justizministerin und der Sozialdemokrat (CSSD) Petr Krcal vom Amt des Ministers für Arbeit und Soziales.

Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung