Politik & Wirtschaft

Insgesamt schüttet der ERC in dieser Runde 603 Millionen Euro aus © APA (AFP)
Insgesamt schüttet der ERC in dieser Runde 603 Millionen Euro aus © APA (AFP)

APA

ERC vergibt neun "Starting Grants" an junge Forscher in Österreich

27.07.2018

Insgesamt neun in Österreich tätige Wissenschafter können sich im Rahmen der aktuellen Vergaberunde über einen "Starting Grant" des Europäischen Forschungsrats (ERC) freuen. Das gab die Institution kürzlich bekannt. Die Dotation der auf Jungforscher zugeschnittenen Förderpreise für fünfjährige Grundlagenforschungsprojekte liegt bei bis zu 1,5 Millionen Euro.

Vier Grants gingen dabei an Forscher der Universität Wien, zwei an das Institute of Science and Technology (IST) Austria in Maria Gugging (NÖ) sowie je einer an die Universität Graz, die Universität für Bodenkultur (Boku) und das Austrian Institute of Technology. Insgesamt schüttet der ERC in dieser Runde 603 Millionen Euro an 403 Forscher aus.

Die meisten "Starting Grants" erhielten Wissenschafter in Forschungseinrichtungen in Deutschland (76) und Großbritannien (67). Österreich liege gemessen an der Anzahl eingeworbener Grants international im guten Mittelfeld, so Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) in einer Aussendung. Berücksichtigt man auch Bevölkerungsgröße, BIP oder die Anzahl der Forscher, befinde sich Österreich beim ERC sogar im ersten Viertel.

Die vier Preisträger der Uni Wien

Gleich vier der heimischen Neo-Preisträgerinnen arbeiten an der Universität Wien: Mit der Assyriologin Nicla De Zorzi, der Mikrobiologin Jillian Petersen, der Biochemikerin Filipa Sousa und der Politikwissenschafterin Alice Vadrot kommt Österreichs größte Universität nun auf insgesamt 50 ERC-Grants, die neben der Jungforscher-Schiene auch noch in den Rubriken "Consolidator-" und "Advanced Grant" vergeben werden.

Die gebürtige Italienerin De Zorzi ist seit mehreren Jahren in Wien tätig. Im Rahmen ihres Forschungsvorhabens beschäftigt sie sich mit der vor allem aus dem ersten Jahrtausend vor Christus stammenden Literatur des Alten Mesopotamiens. Im Zuge dessen werde man der Fragestellung nachgehen, wie sich die einstige kulturspezifische Weltsicht, derzufolge ähnliche Dinge und Wörter in einem Netz miteinander verbunden sind, im Aufbau literarischer und magischer Texte wiederfindet.

Petersen wurde in Brisbane (Australien) geboren und startete 2015 ihre eigene Arbeitsgruppe in Wien. Am Department für Mikrobiologie und Ökosystemforschung wird sie untersuchen, wie verschiedene Organismen zu beiderseitigem Nutzen zusammenleben. Das ERC-Projekt wird auf die Erforschung von fundamentalen Prozessen von Symbiosen anhand von urtümlichen Meeresbewohnern abzielen. Sousa forscht daran, wie Mikroorganismen Energie für ihren Stoffwechsel verfügbar machen können. Im Zuge der neuen Förderung möchte die seit 2016 in der Abteilung für Ökogenomik und Systembiologie tätige Portugiesin herausfinden, wie diese Prozesse im Laufe der erdgeschichtlichen Entwicklung entstanden sind.

Das Zusammenspiel von Macht und Wissenschaft in der internationalen Umweltpolitik wird Vadrot am Beispiel von Verhandlungen zum im April dieses Jahres geschlossenen Abkommens zum Schutz der Hochsee erforschen. Die Politikwissenschafterin wurde als Tochter einer Österreicherin und eines Franzosen in Deutschland geboren und studierte in Wien und Paris.

Theorie des Angulons und Beschleunigung des maschninellen Lernens

Aus Russland stammt der theoretische Physiker Mikhail Lemeshko, der seit 2014 am IST arbeitet. In seinem Projekt will er eine allgemeine Theorie des Angulons aufstellen. Dieses von ihm entdeckte Quasiteilchen soll dabei helfen, bisher unlösbare Probleme in verschiedenen Bereichen, von der Chemie bis zur Technologie der Datenspeicherung, zu bewältigen. Der Informatiker Dan Alistarh, seit 2017, am IST will durch sein Projekt maschinelles Lernen deutlich beschleunigen. So sollen neue Methoden entwickelt werden, um Rechenleistung effizient auf verschiedene Rechner zu verteilen.

Der Biochemiker Gustav Oberdorfer (Uni Graz) beschäftigt sich mit computerunterstütztem Protein Design: Proteinstrukturen werden im Computer berechnet und dann experimentell getestet. In seinem Projekt soll eine von seinem Team etablierte Methode weiterentwickelt werden, die es ermöglicht, außergewöhnlich stabile Proteine von beliebiger Größe und Gestalt zu designen. Ultimatives Ziel ist es, neue Wege zum Design von Biokatalysatoren zu erforschen und gleichzeitig die gewonnenen, fundamentalen Einsichten auf natürliche Systeme umzulegen.

Speziellen Stoffwechselprodukten von Pflanzen - sogenannte Phytosiderophore -, die sie über die Wurzeln in den um liegenden Boden abgeben, um damit kleinste Mengen an Nährstoffen, wie Eisen, Zink und Kupfer aufschließen, geht Eva Oburger von der Universität für Bodenkultur (Boku) Wien nach. Diese pflanzliche Strategie ist vor allem für das Wachstum in kargen Böden wichtig. Die Ergebnisse der Wissenschafterin vom Institut für Bodenforschung der Boku sollen in die Selektion und Züchtung von Getreidesorten einfließen.

Mit einer neuen Methode, um optische Signale in mehreren physikalischen Dimensionen zu erfassen und zu analysieren, beschäftigt sich Bernhard Schrenk vom AIT - Austrian Institute of Technologie. Der neue Ansatz zur kohärenten Detektion könne den Datendurchsatz und die Effizienz von Datenzentren erhöhen, zukünftige 5G-Netze leistungsfähiger machen oder etwa in Sensornetzwerken für automatisiertes Fahren sowie in der Quantenkommunikation eingesetzt werden. Schrenk möchte im Rahmen des Projekts eine Alternative zu bisherigen Empfangssystemen schaffen, deren Einsatz oft an den hohen Kosten scheitert.

Factbox

Bullet-Points:

* 9 ERC-Starting-Grants an junge österreichische Forscher und Forscherinnen

* 4 Grants an Uni Wien, 2 Grants an IST Austria, jeweils 1 Grant an Boku, Uni Graz und AIT

* 603 Mio. Euro insgesamt in dieser Runde an 403 Forscher ausgeschüttet

STICHWÖRTER
Wissenschaft  | Forschung  | Auszeichnung  | Österreich  | Österreichweit  | Human Interest  | Leistung  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung