Politik & Wirtschaft

Energieverbrauch der Flughafencity vergleichbar mit Klagenfurt © APA (Pfarrhofer)
Energieverbrauch der Flughafencity vergleichbar mit Klagenfurt © APA (Pfarrhofer)

APA

Forscher bauen virtuelle Wiener Flughafenstadt zur Energieoptimierung

16.03.2017

Neue Wege beim Energiesparen geht der Flughafen Wien mit Unterstützung von Forschern der Technischen Universität (TU) Wien. Im Zuge der Ausbaupläne in Wien-Schwechat werden Experten ein virtuelles Modell der rund 100 Gebäude der Flughafencity erstellen. Das Sparpotenzial sei jedenfalls beträchtlich, wie es bei der Präsentation des Forschungsprojekts in Wien hieß.

In seiner "gewaltigen Dimension" sei das Simulationsprojekt in Österreich einzigartig - komme man doch beim Stromverbrauch am gesamten Areal ungefähr in die Dimension der Stadt Klagenfurt, wie der Vorstand der Flughafen Wien AG, Günther Ofner, erklärte. Angesichts dieses Maßstabes und der bevorstehenden Terminalerweiterung sowie des Baus des neuen Bürokomplexes "Office Park 4" mit einem gesamten Investitionsvolumen von rund 500 Mio. Euro, sei auch klar, dass "sich Sparen lohnt". In den vergangenen Jahren habe man trotz Passagierzuwächsen den Gesamtenergiebedarf zwar bereits um ungefähr 15 Prozent gesenkt und dadurch Millionenbeträge eingespart. Es seien aber noch "gewaltige Fortschritte, ohne höhere Kosten möglich", ist Ofner überzeugt.

Analyse eines komplexen Systems am Computer

Erreichen will man das zusammen mit der TU, die nicht zuletzt mit Planung und Betrieb des weltweit ersten Plus-Energie-Hochhaus am Getreidemarkt (Wien-Mariahilf) laut dem Flughafen-Vorstand eine "hervorragende Expertise" aufgebaut habe. Das von dem wissenschaftlichen Projektleiter Thomas Bednar, Forschungsbereichsleiter für Bauphysik und Schallschutz an der TU, entwickelte Simulationsmodell erlaube das Erkennen von Zusammenhängen, die bei herkömmlicher Planung und Umsetzung oft unentdeckt bleiben oder übersehen werden. So könne man im Verbund "virtueller Gebäude" etwa erkennen, ob sich in einem Objekt ein verhältnismäßig teurer Fenstertausch rechnet, weil damit im Gesamtsystem der Betrieb einer Kältezentrale wegfalle. Die virtuelle Flughafenstadt soll in ungefähr zwei Jahren fertig modelliert sein. Das sei nicht trivial, denn am Flughafen Wien würde ein äußerst komplexes System schon sehr professionell betrieben, sagte Bednar.

Gelingen könnten solche Projekte nur, wenn die technische Umsetzung mit umfassenden Informationen für die momentan rund 20.000 Mitarbeiter am Standort einher gehe. Im besten Fall verstehen im Laufe des für die TU größten einschlägigen Projekts nicht nur Forscher, Planer, Bauformen und Betreiber besser, "wie komplexe Dinge zusammenhängen", so Bednar. Für die Universität seien solche angewandte Forschungsvorhaben in enger Kooperation mit Unternehmen und deren Mitarbeitern mittlerweile zu einer wichtigen "Lebensader" und letztlich zur großen Chance, aus dem "Silodenken" einzelner Disziplinen herauszukommen, geworden, sagte TU-Vizerektor Johannes Fröhlich.

Service: Videolink unter https://youtu.be/x08fXzZ0TT0.

Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung