Politik & Wirtschaft

Tipps für Anlagenbetreiber am TÜV AUSTRIA Kraftwerkssymposium © annavaczi - Fotolia
Tipps für Anlagenbetreiber am TÜV AUSTRIA Kraftwerkssymposium © annavaczi - Fotolia

Kooperationsmeldung

Holen Sie sich Ihr Geld zurück vom Strommarkt!

11.09.2017

Diese Meldung ist Teil einer Medienkooperation mit dem TÜV AUSTRIA

Dampfkessel zu erhalten, kostet Geld. Vor allem, wenn Betreiber die Möglichkeiten zur Optimierung ignorieren. Welche es gibt, wissen die Expert/innen beim TÜV AUSTRIA Kraftwerkssymposium, das die TÜV AUSTRIA Akademie vom 5.-6. Oktober 2017 am TÜV AUSTRIA Campus veranstaltet.

Es scheint nicht immer die Sonne, es weht nicht immer der Wind. Die Energiegewinnung aus Sonnen- oder Windkraft schwankt mit den Wetterverhältnissen – Thermische Energieanlagen helfen dabei, auftretende Energielücken zu schließen. Aufbau und Organisation einer solchen Anlage sind äußerst komplex, genau wie die Technik dahinter, die Sicherheitsvorschriften, die dabei zu beachten sind und die gesetzlichen Rahmenbedingungen. Betreiber sind mit einer Vielzahl an Herausforderungen konfrontiert und sollten den Stand der Technik im Auge behalten – diesen erläutern im Oktober die Expert/innen am TÜV AUSTRIA Kraftwerkssymposium.

Mit dem Strommarkt schwimmen

Die hochaktuelle Diskussion über Stickstoffdioxide bei Dieselmotoren haben die großen Dampfkesselbetreiber schon längst hinter sich: Effiziente Katalysatoren sind die Lösung. Betreiber arbeiten aber bereits am nächsten Ei des Kolumbus: die Senkung der Kosten, vor allem der Brennstoffkosten. Auf dem zweitägigen Kraftwerkssymposium beantworten Experten die Frage nach den Betriebskosten und machen Vorschläge, wie die Anlage am Strommarkt vermarktet werden kann.

So wird etwa Mag. Alexander Kabinger von der E-Control Austria in seinem Vortrag die Frage behandeln, wie mit der Teilnahme am Regelreservemarkt vorhandene Flexibilität genutzt werden kann, um Kosten zu sparen, bzw. Erlöse zu generieren.

Alle Kosten scheuen?

Kostenoptimierung ist aber auch durch Optimierung der Werkstoffe und Rohstoffe möglich. Autobesitzer wissen es: Die richtige Schmierung des Motors verhindert den Schaden. Bei den teuren Turbinenanlagen ist es genauso – die Qualität des Öls macht den Unterschied. Am TÜV AUSTRIA Kraftwerkssymposium wird erklärt, wie die richtige Schmierung sicher gelingt, wie die Wasserqualität online überwacht werden kann und wie neu erforschte Korrosionsschäden vermieden oder wie Rohre vor Heißrissen geschützt werden können.

Macht Ihr schon RBI?

Regelmäßige Prüfung und Wartung haben ebenfalls Optimierungspotential. Neue Online-Systeme helfen dabei, das Speisewasser zu überprüfen, moderne Arten der Inspektion verlängern die Prüfintervalle und verringern die Dauer der Revisionsstillstandzeiten. Über die Anforderungen an die Risk Based Inspection (RBI) informiert ebenfalls das Kraftwerkssymposium, das zwischen den Vorträgen noch Platz zum persönlichen Austausch lässt und am Ende des ersten Tages zum gemeinsamen Abendessen einlädt.

TÜV AUSTRIA Kraftwerkssymposium
05.-06.10.2017 
TÜV AUSTRIA Campus
TÜV AUSTRIA Platz 1 
2345 Brunn am Gebirge 
Infos und Anmeldung: www.tuv-akademie.at/kraftwerkssymposium

Mehr über Anlagensicherheit und Produktionsanlagen:

www.tuv.at/loesungen/industry-energy/anlagensicherheit

http://www.tuv.at/loesungen/industry-energy/anlagensicherheit

Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragehinweis:
Karin Wegenstein
Programmverantwortliche Druckgeräte TÜV AUSTRIA Akademie
Protteser Straße 40, 2230 Gänserndorf
E-Mail: karin.wegenstein@tuv.at
Tel.: +43 (0)504 54-8158
http://www.tuv-akademie.at/kraftwerkssymposium

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/13854/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung