Politik & Wirtschaft

(v.l.n.r.): Gernot Winter, Barbara Eibinger-Miedl und Martin Duque © Melbinger
(v.l.n.r.): Gernot Winter, Barbara Eibinger-Miedl und Martin Duque © Melbinger

Partnermeldung

In Rekordzeit digital

30.11.2018

In vier Monaten vom traditionellen Betrieb zum digitalen Unternehmen Wie wird ein Familienunternehmen in kürzester Zeit zum Player in der digitalisierten Welt? Ein Entwicklungsprojekt der FH CAMPUS 02 unterstützt Betriebe im Umgang mit dem Megatrend Digitalisierung. Um bei diesem komplexen Transformationsprozess zielorientiert voranzukommen, hilft das Modell des "FU-Wandlers", ein Werkzeug- und Methodenkoffer, die Begleitung mit bewährten betriebswirtschaftlichen Instrumenten, Leitfäden sowie individuelle Workshops.

Familienunternehmen (FU) sind das Rückgrat der Steiermark. So beschäftigen rund 27.000 Familienbetriebe, mehr als 400.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erwirtschaften ca. 63 Milliarden EURO. Die aktuellen Ergebnisse der Family Business Survey 2018 zeigen, dass mehr als 80% der österreichischen FU in den vergangenen 12 Monaten stärker wachsen konnten als noch 2016 und dass zwei Drittel davon in den kommenden 2 Jahren deutliche Fortschritte bei den digitalen Fähigkeiten machen wollen. Da nur 2 Prozent von Österreichs FU Änderungen ihrer Geschäftsmodelle trotz des starken Einflusses der Digitalisierung erwarten, befürchtet man, dass sich die heimischen FU der Herausforderungen, die sich aus der Digitalisierung ergeben, noch gar nicht richtig bewusst sind.

Was familiengeführte Unternehmen ausmacht und wie es gelingen kann, ein erfolgreiches FU in der digitalen Welt zu werden, untersucht ein Forschungsprojekt am Kompetenzzentrum für Familienunternehmen "FU Forschung Austria" der Fachhochschule CAMPUS 02. Das zweijährige Projekt startete im Dezember 2017 und wird von FH-Professor Martin Duque von der Studienrichtung International Marketing & Sales Management der FH geleitet. Das Wissenschaftsressort des Landes sowie das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG unterstützen dieses vielversprechende Projekt.

Wirtschaftlicher Erfolg kann aktiv gestaltet und über Jahrzehnte sowie Generationen hinweg durch beständigen Wandel und Mut zur Veränderung ermöglicht werden. Die Digitalisierung durchdringt alle Bereiche eines FU. Welche Herausforderungen dadurch entstehen und wie diese strukturiert und zielorientiert genutzt werden können, ist Ziel des vorliegenden Projektes. Die Entwicklung eines umfassenden Modells soll steirischen FU dabei helfen, die richtigen Stellhebel eines notwendigen Wandels zu identifizieren und Familienbetriebe nachhaltig bei diesem Veränderungsprozess zu unterstützen. Das Modell erfasst technische, soziale und kulturelle Einflussfaktoren und macht diese für eine gelungene Transformation nutzbar. Dazu FH-Prof. Martin Duque: "Bei der Digitalisierung geht es um mehr als neue Anwendungen. Es geht auch um veränderte unternehmensinterne und -externe Prozesse, um neue Geschäftsmodelle, um persönliche Entscheidungen in der Unternehmerfamilie, um eine ganz andere Arbeitswelt für alle Beteiligten, um Kreativität und auch um gesellschaftliche und wirtschaftliche Umbrüche. FU brauchen keine Vorlagen, keine Anweisungen, keine neuen Scheingewissheiten, sie brauchen mehr Selbstbewusstsein und Werkzeuge um, mit oder ohne Begleitung, das Richtige zu tun".

Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl dazu: "Familienunternehmen haben eine große Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Steiermark. Sie sind wichtige Arbeitgeber, bilden Fachkräfte aus und sorgen für Wertschöpfung und damit für Lebensqualität in den steirischen Regionen. Wie für alle Betriebe bringt die Digitalisierung für unsere Familienunternehmen große Chancen mit sich, stellt diese aber auch vor neue Herausforderungen. Daher unterstützen wir seitens des Landes Steiermark das Forschungsprojekt der FH CAMPUS 02, um für Familienbetriebe wissenschaftlich fundierte Instrumente für den Eintritt in das digitale Zeitalter zu entwickeln."

Das Kompetenzzentrum für Familienunternehmen an der FH CAMPUS 02 umfasst ein interdisziplinäres Team, das sich national wie international mit anderen Instituten diesem Thema verschrieben hat. Neben der Organisation und gelungenen Abhaltung des ersten österreichischen FU-Symposions (2016) wurden und werden in vielen FU-Veranstaltungen und persönlichen Begegnungen mit steirischen FU die praxisrelevanten Forschungsergebnisse präsentiert und den Unternehmerfamilien nahegebracht. Auf Basis einer soliden theoretischen Ableitung, wird ein ganzheitliches Modell zur Unterstützung des notwendigen Transformationsprozesses für die heimischen FU erarbeitet, das auch einen speziellen vom Kompetenzzentrum entwickelten FU-Werkzeug- und - Methodenkoffer enthält.

Projekt-Outcome:

-) FU-Wandler: ein praxistaugliches Modell zur Begleitung und Unterstützung steirischer FU im notwendigen Transformationsprozess.

-) Leitfaden für die praktische Umsetzung und Anwendung.

-) FU-Werkzeug- und -Methodenkoffer: speziell für FU entwickelte Werkzeuge und Methoden, die in Kombination mit traditionellen betriebswirtschaftlichen Instrumenten, eine konkrete Umsetzung der Transformation erleichtern und somit Orientierung und Struktur bieten.

-) Die entwickelten Instrumente erlauben es, die aktuellen Situationen der FU sichtbar zu machen (u.a. individuelle Digitalisierungsprofile), und können durch vergleichende Analysen, unausweichliche Entscheidungen für die FU aufzeigen (SOLL-IST-Vergleiche).

-) Die Verwandlung eines FU in der Art, dass es in einer digitalen Welt reüssieren kann, verlangt, dass die Unternehmerfamilie in den Mittelpunkt gerückt wird und dass sowohl die innere Komplexität dieses besonderen Unternehmenstyps als auch die sich rasch wandelnde Umwelt Berücksichtigung findet.

"Digitalisierungsthemen sind keine IT-, sondern Strategiethemen und ohne Versuch einer umfassenden Integration des zentralen Faktors MENSCH, wird die Verwandlung kaum gelingen. Denn: Die Verwandlung eines FU ist eine Führungsaufgabe und damit die zentrale Herausforderung der Unternehmerfamilie.", erklärt Martin Duque als einen der Kernaspekte des Forschungsprojektes.

Das Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen KPMG unterstützt das Projekt von Beginn an. Mag. Gernot Winter von KPMG dazu: "Familienunternehmen haben für uns als KPMG aufgrund ihrer Komplexität und Wichtigkeit für den Standort einen besonderen Stellenwert. Die Digitalisierung nimmt entscheidenden Einfluss auf die zukünftige Entwicklung der Familienunternehmen. Umso mehr ist es erforderlich, in diesem Bereich der Transformation gezielt zu unterstützen. Dieses Projekt bietet ein einzigartiges wissenschaftliches Fundament, um in der Praxis die richtigen Werkzeuge für die entscheidenden Stellschrauben zur Verfügung stellen zu können."

Rückfragehinweis:
FH CAMPUS 02
Mag. Eva-Maria Karner
Marketing & PR
eva-maria.karner@campus02.at
0316/6002-8853
STICHWÖRTER
Steiermark  | Forschung  | Digitalisierung  | Wirtschaft  | Fachhochschulen  | Bez. Graz  | Graz  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung