Politik & Wirtschaft

Ausgaben lassen sich gut erfassen © APA (dpa)
Ausgaben lassen sich gut erfassen © APA (dpa)

APA

Kinder kosten - Forscher drängen auf Neuerhebung

02.11.2018

Die Ausgaben, die Eltern für ihre Kinder tätigen, können mittlerweile nicht mehr valide beziffert werden, denn der Regelbedarfssatz basiert auf einer Auswertung aus dem Jahr 1964. Das Österreichische Institut für Familienforschung (ÖIF) hat deshalb eine Piloterhebung durchgeführt und spricht sich für eine fundierte Neuerhebung der direkten Kinderkosten in Österreich aus.

Der Regelbedarfssatz, der aus einer Sonderauswertung der Konsumerhebung 1964 abgeleitet wurde, wird zwar jedes Jahr wertangepasst, die Zusammensetzung des Warenkorbs 1964 unterscheidet sich aber weitgehend von dem heutiger Familien. Familienorganisationen, Familiengerichte und Betroffene weisen daher seit längerem auf die fehlende Datengrundlage hin.

Das ÖIF an der Universität Wien hat im Jänner 2018 eine Piloterhebung durchgeführt und gibt im nun publizierten Studienbericht einen Überblick über bestehende Methoden der Erhebung, beschreibt die getesteten Erhebungsinstrumente und fasst die Empfehlungen zusammen. Quantitative Ergebnisse wurden nicht veröffentlicht, da es sich um eine nicht repräsentative Piloterhebung handelt.

Die Studie habe gezeigt, dass sich die Ausgaben für Kinder gut erfassen lassen. Im Rahmen einer herkömmlichen Konsumerhebung wären demnach spezifische Zusatzfragen sowie die Kostenaufteilung durch die befragten Haushalte gut durchführbar. Diese Daten könnten durch Schätzverfahren ergänzt werden. Nach über fünfzig Jahren sollte es jedenfalls eine fundierte Neuerhebung der direkten Kinderkosten geben, erklärte Projektleiter Norbert Neuwirth.

STICHWÖRTER
Familie  | Politische Abläufe  | Kinder  | Österreich  | Österreichweit  | Gesellschaft  | Politik  | Menschen  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung