Politik & Wirtschaft

Brauner: "Brauchen gut ausgebildete junge Leute und Fachkräfte" © APA (dpa)
Brauner: "Brauchen gut ausgebildete junge Leute und Fachkräfte" © APA (dpa)

Kooperationsmeldung

Neues Standortabkommen von Wien und IV setzt auf Bildung und Verkehr

17.04.2018

Diese Meldung ist Teil einer Medienkooperation mit der Industriellenvereinigung

Die Stadt Wien und die Wiener Industriellenvereinigung (IV) haben ein neues Abkommen zur Stärkung des Standorts unterzeichnet. Neben den Themen "Unternehmensstadt Wien" und Innovation setzt die mittlerweile fünfte Auflage der Vereinbarung den Schwerpunkt auf die Bereiche Bildung und Verkehr.

"Die Industrie ist das Rückgrat der Wirtschaft in einer Metropole", betonte Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner (SPÖ) bei einer Pressekonferenz, bei der sie das Standortabkommen gemeinsam mit Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ), dem Präsidenten der Wiener Industriellenvereinigung (IV), Wolfgang Hesoun, und mit Johannes Höhrhan, Geschäftsführer der IV Wien, präsentierte. In den vergangenen Jahren sei durch die Kooperation bereits viel erreicht worden, sagte Brauner, die unter anderem auf den "Ansiedlungsrekord" in der Stadt verwies.

Qualifikationsplan 2030 als Schwerpunkt

Laut der Stadträtin sorgen rund 200 größere industriell produzierende Unternehmen für über 173.000 Beschäftigungsverhältnisse und steuern so rund 25 Prozent der Wiener Wertschöpfung bei. Insgesamt umfasse der produzierende Bereich sogar 8.500 Betriebe, die inklusive ihrer wirtschaftlichen Effekte für 300.000 Beschäftigungsverhältnisse in der Bundeshauptstadt sorgen.

Brauner hob den Qualifikationsplan 2030 als einen Schwerpunkt des neuen Abkommens hervor. "Gerade jetzt, wo wir einen Wirtschaftsaufschwung haben, brauchen wir gut ausgebildete junge Leute und Fachkräfte", sagte sie. Daher habe man sich vorgenommen, im Bereich Bildung "noch enger" zusammenzuarbeiten. Hesoun wies außerdem auf die Kooperation mit Wiener Schulen hin, durch die volkswirtschaftliches und unternehmerisches Denken stärker im Unterricht vermittelt werden soll.

Ein weiterer Fokus des Abkommens liegt auf der Verkehrsinfrastruktur. Die Vereinbarung umfasst unter anderem die Realisierung der Stadtstraße Aspern, den U-Bahnausbau sowie die Verwirklichung des "Twin City Rails". Die Bahnstrecke zwischen Wien und Bratislava wird bis 2023 erneuert und teilweise zweigleisig ausgebaut. Damit soll die Fahrzeit zwischen den beiden Hauptstädten von 65 auf 40 Minuten sinken, erläuterte Hörhahn.

Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung