Politik & Wirtschaft

APA

Patentanmeldungen weltweit auf neuem Höchststand

15.03.2017

Weltweit sind 2016 so viele Patente angemeldet worden wie noch nie. Die Zahl der internationalen Patentanmeldungen stieg um 7,3 Prozent auf 233.000. Die USA bleiben an der Spitze, Österreich ist nicht in den Top-Ten vertreten.

Zahlreiche Länder setzen laut dem Chef der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) in Genf, Francis Gurry, derzeit auf Innovationen. Dies spiegle sich beispielsweise in den Zahlen zu den Patentanmeldungen wider, sagte er in Genf.

Fast ein Viertel der Patentanmeldungen kommt aus den USA, die seit vielen Jahrzehnten stets einen Stockerlplatz im WIPO-Ranking haben. Dennoch gab es 2016 in dem Land einen Rückgang der Patentgesuche um 0,9 Prozent auf 56.595. Nummer zwei ist Japan mit 45.239 Patenten (+2,7 Prozent).

China an dritter Stelle

China steht mit einem Anteil von 18,5 Prozent aller Patentanmeldungen an dritter Stelle. Das Reich der Mitte könnte die Vereinigten Staaten in zwei Jahren überholen, falls die Zahl der Gesuche weiter mit einer Rate von über 10 Prozent pro Jahr wächst.

Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der chinesischen Patentanmeldungen um 45 Prozent auf 43.000. China bleibt knapp hinter Japan mit einem Anteil von fast 20 Prozent der Patentanmeldungen.

Weltweit meldet weiterhin der Telekommunikationssektor die meisten Patente an. An erster Stelle in der Welt steht daher auch eine Technologiefirma, nämlich der chinesische ZTE-Konzern. 2016 kam das Unternehmen auf über 4.000 Registrierungen und löste damit den größeren Konkurrenten Huawei von der Spitze ab. Der US-Chipkonzern Qualcomm belegt den dritten Platz.

Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung