Politik & Wirtschaft

Partnermeldung

WPZ Analyse Nr. 18: Arbeit statt Armut - Mindestsicherung und Beschäftigungspolitik

02.05.2018

Die Armen brauchen unsere Unterstützung. Sie brauchen auch eine Perspektive auf soziale Teilhabe und Aufstieg in der Gesellschaft. Die Lebenszufriedenheit steigt mit der Beschäftigung. Ist die Kombination von Mindestsicherung mit geförderten Hinzuverdienstmöglichkeiten und öffentlich organisierten Beschäftigungsmassnahmen ein Weg zu Arbeit statt Armut? WPZ Research Fellow Ronnie Schöb von der Freien Universität Berlin hat sich in einer Analyse dazu Gedanken gemacht.

Eine Mindestsicherung durch aktivierende Beschäftigungspolitik setzt auf eine umfassende Integration der Menschen in das gesellschaftliche Leben anstatt auf eine dauerhafte, alimentierte Exklusion. Sie sichert Bedürftigen nicht nur ein existenzsicherndes Einkommen, sondern auch die soziale Identität und das daraus erwachsende Selbstbild. Die jüngere deutsche Arbeitsmarktpolitik war in dieser Hinsicht sehr erfolgreich. Eine aktivierende Beschäftigungspolitik funktioniert allerdings nur dann, wenn Löhne hinreichend flexibel sind. So wird es am ehesten möglich, dass für Geringqualifizierte und Langzeitarbeitslose genügend neue Arbeitsplätze geschaffen werden, indem ihre Nettolöhne mit geförderten Hinzuverdienstmöglichkeiten aufgebessert werden, so dass sie bereit sind fürentsprechend niedrigere Bruttolöhne zu arbeiten. In Deutschland ging damit eine Ausweitung desNiedriglohnsektors einher, zu dessen Eindämmung in der Folge der Mindestlohn eingeführt wurde. Der Mindestlohn hebelt weitgehend die Wirkung der aktivierenden Politik des Förderns und Forderns aus und legt den Keim für ihr späteres Scheitern.

Zur vollständigen Analyse geht es hier: http://www.wpz-fgn.com/wp-content/uploads/PA18ArbeitStattArmut20180430.pdf

Prof. Dr. Ronnie Schöb ist WPZ Research Fellow und Professor für Finanzwissenschaft mit den Schwerpunkten Steuertheorie und Steuerpolitik an der Freien Universität Berlin.

Rückfragen:
WPZ - Wirtschaftspolitisches Zentrum - Wien
c/o Konrad & Partner
Rotenturmstrasse 13 (Eingang via Ertlgasse 2)
A-1010 Wien, Österreich
Tel.: + 43 699 1049 4150

Wirtschaftspolitisches Zentrum - St. Gallen
Universität St. Gallen, FGN-HSG
Varnbüelstrasse 19
CH-9000 St. Gallen, Schweiz
Tel.: +41 71 224 2174
STICHWÖRTER
Arbeitsmarkt  | Arbeitslosigkeit  | Sozialfürsorge  | Wien  | Arbeit  | Gesellschaft  | Wohlfahrt  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung