Politik & Wirtschaft

APA

Weiße Evangelikale stehen hinter Trumps Klimapolitik

12.06.2017

Weiße Evangelikale unterstützen US-Präsident Donald Trump bei seiner Politik gegen das Pariser Klimaabkommen stärker als jede andere religiöse Gemeinschaft in den USA, berichtet Kathpress am Montag.

Laut einer aktuellen Studie der Universität Nebraska und der Washington State University grenzen sich die erzkonservativen Protestanten damit klar gegen Katholiken und andere evangelische Kirchen ab, die mehrheitlich eine starke Umweltpolitik fordern.

Die jüngst im "Journal for the Scientific Study of Religion" veröffentlichte Studie erklärt den Befund damit, dass Evangelikale ihr Urteil über Ökologie und andere Politikbereiche vor allem aus ihrem eigenen Verständnis der Bibel ableiten. Die Autoren der Untersuchung argumentieren, Evangelikale neigten dazu, die Heilige Schrift wortwörtlich zu nehmen. "Sie glauben, dass die Erde dem Willen der Menschen überlassen wurde", sagte Mitautor Philip Schwadel dem "Religion News Service".

Gott wird's schon richten

Während der Erzbischof von Chicago, Blase Cupich, nach der Trump-Entscheidung gegen das Pariser Abkommen den Klimawandel als Realität bezeichnete und von einem moralischen Versagen sprach, sehen sich Evangelikale keineswegs zum Handeln gegen die Erderwärmung aufgefordert. Gott, der Schöpfer, werde sich schon kümmern, wenn es ein Problem gebe, so Tim Walberg, ein früherer Pfarrer und republikanischer Abgeordneter im Repräsentantenhaus für Michigan.

Molly Worthen, Historikerin an der Universität North Carolina, erklärt die Ablehnung eines aktiven Umweltschutzes der weißen Evangelikalen auch mit Ressentiments gegenüber der Wissenschaft und intellektuellen Eliten. Die Erderwärmung hielten sie "entweder für eine Dummheit oder für eine Sache des Teufels".

Bibel als Codebuch zur Orientierung

Die Bibel sei für Evangelikale wie ein Codebuch zur Orientierung im Alltag, unabhängig davon, was Wissenschafter oder politische Eliten sagten. "Ich bete zu Jesus, nicht zur Mutter Erde", bringt der evangelikale Aktivist Erick Erickson die Haltung auf den Punkt. "Die Wahrheit ist, dass wir alle sterben werden. Aber nicht wegen der globalen Erwärmung."

Im Gegensatz zur großen Unterstützung für Trump im evangelikalen Lager lehnen jüngsten Untersuchungen zufolge rund 60 Prozent der US-Amerikaner Trumps Aufkündigung des Pariser Vertrages ab.

STICHWÖRTER
Staatsoberhaupt  | Regierungspolitik  | Christentum  | USA  | Washington  | Politik  | Politisches System  | Religion  | Konfessionen  | Umwelt  | Klimawandel  | Trump  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung