Politik & Wirtschaft

APA

Wien Energie prüft Teilnahme an Blockchain-Projekten

06.06.2017

Die Wien Energie hat das im Februar gestartete Blockchain-Pilotprojekt mit dem kanadischen Start-Up BTL erfolgreich abgeschlossen. Derzeit werde die Teilnahme an verschiedenen Blockchain-Projekten, darunter auch eine mögliche weitere Projektphase nach dem erfolgreich abgeschlossenen Pilottest, geprüfte, hieß es aus der Wien Energie zur APA.

Der Pilottest für den Gashandel wurde in London unter der Leitung der BTL Group gemeinsam mit Wien Energie GmbH und anderen Energieunternehmen durchgeführt. Das Beratungsunternehmen EY hat BTL bei der Evaluierung und Lösung unterstützt. Die Wien Energie zieht eine positive Bilanz: Es seien alle Projektziele erreicht worden. Man habe in dem dreimonatigen Labortest wertvolles Know-how im Blockchain-Bereich aufgebaut, sich mit wichtigen internationalen Partnern vernetzt und erste aufschlussreiche Erkenntnisse für weitere Einsätze der Technologie gewonnen.

Die Wien Energie habe als erstes österreichisches Energieunternehmen die Blockchain-Technologie für Transaktionen in der Energiewirtschaft getestet. Im Pilotprojekt sei erfolgreich bewiesen worden, dass Transaktionen in der Energiewirtschaft vollautomatisch in hoher Frequenz funktionierten. Welche Anwendungen und konkreten Geschäftsmodelle auf Blockchain-Basis weiterverfolgt werden, will das Unternehmen nicht verraten. Man wolle aber jedenfalls die Chancen der Technologie aktiv für die Kunden nutzen und diese Innovation so rasch wie möglich in die künftigen Geschäftsmodelle integrieren.

Die Blockchain-Technologie wird auch bei der Internet-Währung Bitcoin verwendet. Eingesetzt werden können solche Blockketten auch auf anderen Online-Marktplätzen, etwa Börse-Handelsplattformen oder in der Energiebranche. Mit der Technik und den damit verbundenen Netzwerkmöglichkeiten kann die Entwicklung dezentraler Energieliefersysteme gefördert werden. Im Strombereich können sich Verbraucher und Erzeuger ohne Zwischenhändler zusammenschalten, beispielsweise ein PV-Stromerzeuger und sein Nachbar.

Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung