Politik & Wirtschaft

Partnermeldung

Wirtschafts- und Forschungsministerin Schramböck zur Langen Nacht der Forschung

16.04.2018

Wirtschafts- und Forschungsministerin Margarete Schramböck besuchte am Freitagabend anlässlich der Langen Nacht der Forschung die Austellerinnen und Austeller an der Wirtschaftsuniversität Wien und am Forschungspfad in der Innenstadt.

"Die Kombination aus Wissenschaft, Forschung und Innovation ist ein zentraler Faktor für einen starken und wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort. Rund zwei Drittel des Wirtschaftswachstums in der Europäischen Union sind auf Forschung und Innovation zurückzuführen. In unseren wissenschaftlichen Institutionen sowie den forschenden Unternehmen bündeln wir die Exzellenz. Veranstaltungen wie die Lange Nacht der Forschung sind essentiell, um die Leistungen unserer heimischen Forscher vor den Vorhang zu holen", zeigt sich Schramböck angesichts der spannenden Projekte und Vorführungen beeindruckt.


Rückfragen:
Kathrin Schriefer
Pressesprecherin von Bundesministerin Margarete Schramböck
Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort 
Federal Ministry for Digital and Economic Affairs
1010 Wien, Stubenring 1
Tel.: +43 (0)1 711 00-805140
Mobil: 0699 19032889
mailto:Kathrin.Schriefer@bmdw.gv.at
https://www.bmdw.gv.at/
STICHWÖRTER
Wirtschaftspolitik  | Forschung  | Wien  | Politik  | Regierungspolitik  | Wissenschaft  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung