Politik & Wirtschaft

In Österreich ist eine Vielzahl von Akteuren für den Schutz der Infrastruktur zuständig © ÖAW
In Österreich ist eine Vielzahl von Akteuren für den Schutz der Infrastruktur zuständig © ÖAW

Partnermeldung

Zunehmende Vernetzung ist Achillesferse der digitalen Gesellschaft

17.05.2017

Internet, Mobilfunkverbindungen, Stromnetze, Wasserversorgung und Verkehr: Die moderne Gesellschaft ist hochgradig digital vernetzt und profitiert von der Funktionsfähigkeit ihrer kritischen Infrastruktur. Zugleich ist diese kritische Infrastruktur aber ihre Achillesferse. Sie ist verwundbar durch Unfälle, Naturkatastrophen, Terror oder - wie der jüngste weltweite Hackerangriff gezeigt hat - Cybercrime. Das macht eine neu erschienene Stellungnahme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) mit dem Titel "Digitaler Stillstand. Die Verletzlichkeit der digital vernetzten Gesellschaft" deutlich.

Zwar scheint Österreich der Bedrohung derzeit grundsätzlich gewachsen. Dennoch bestehe Verbesserungsbedarf. Zum einen bei der Identifizierung von Sicherheitsrisiken, die durch eine zunehmende Vernetzung kritischer Infrastrukturen entstehen, und zum anderen bei der Abstimmung zwischen den Akteuren, die im Krisenfall Einrichtungen der Infrastruktur schützen sollen. Das geht aus einem rund 90 Seiten umfassenden Bericht des Instituts für Technikfolgen-Abschätzung der ÖAW hervor, auf dem die nun veröffentlichte Stellungnahme basiert.

Vernetzte Technologien, erhöhte Risiken

Damit die Dienstleistungen und Güter des Alltags gesichert sind, müssen beispielsweise Verkehrsleitsysteme oder Wasserversorgung nicht nur unabhängig voneinander funktionieren, sondern zumeist auch reibungslos zusammenarbeiten. Durch die dadurch entstehenden Abhängigkeiten sind vernetzte Infrastrukturen aber auch anfälliger für Störungen und könnten im Extremfall nacheinander ausfallen. Viele dieser Abhängigkeiten sind im Detail bislang wenig bekannt. Das sei ein unterschätztes Sicherheitsrisiko, wie die Wissenschaftler in der Stellungnahme erklären.

So ist etwa das satellitenbasierte GPS (Global Positioning System) längst nicht mehr nur beim Navi im privaten Auto im Einsatz. "GPS-Signale ermöglichen präzise Zeitangaben, die beispielsweise in Umspannwerken oder im Hochfrequenzhandel in der Finanzbranche genutzt werden", erklärt Studienleiter Walter Peissl. "Kommt es zu einem Ausfall des GPS, könnten Stromnetze oder der Börsenhandel empfindlich gestört werden, zumal es kaum Sicherheitspuffer gibt, die als Back-Up einspringen", so der ÖAW-Wissenschaftler weiter.

Dabei werden die Abhängigkeiten moderner Technologien voneinander in Zukunft noch zunehmen, prognostizieren die Forscher. "Es zeichnet sich ein deutlicher Trend zu hochgradiger Vernetzung ab, der von Smart Homes bis zu Industrie 4.0 und autonomen Systemen reicht. Gleichzeitig wird aus Kostengründen oft bei Sicherheitskonzepten gespart. Diese Kombination kann erhebliche Probleme verursachen", verdeutlicht Stefan Strauß, Koautor der Studie.

Viele Akteure, unklare Zuständigkeiten

Der Politik und den Betreibern von kritischer Infrastruktur sei die Komplexität der Problematik vernetzter Technologien grundsätzlich bewusst, so die Forscher. Daher wurden in Österreich in den vergangenen Jahren verstärkt Sicherungsmaßnahmen ergriffen. Der Ministerrat hat etwa 2014 das "Austrian Programme for Critical Infrastructure Protection" beschlossen, bereits 2005 wurde das Einsatz- und Krisenkoordinationscenter des Innenministeriums eingerichtet und seit 2008 ist beispielsweise das Computer Emergency Response Team Austria aktiv.

Die Vielfalt an Strategien, Programmen und Akteuren habe aber auch eine Schattenseite, denn sie bringe "Unklarheiten hinsichtlich der Zuständigkeiten mit sich", wie es in der Stellungnahme heißt. Das könne zu Überschneidungen und Abstimmungsproblemen führen. Die Schwierigkeit des Zusammenwirkens im Ernstfall betreffe auch die Einbindung der Bevölkerung. Diese sei bisher noch zu wenig über das Verhalten in Krisenfällen oder über die Umsetzung von Notfallplänen informiert.

Empfehlungen für verbesserte Sicherheit

Die ÖAW gibt in der vorliegenden Stellungnahme daher mehrere Empfehlungen ab, die dazu beitragen sollen, dass Österreich besser auf potentielle Krisenfälle vorbereitet ist.

So sollten öffentliche und private Akteure die bestehenden Planungsszenarien und Strategien evaluieren, um Unterschiede, Gemeinsamkeiten, Kompetenzverteilungen und potentielle Synergien zu erfassen. Eine solche umfassende Systemanalyse, könne "die Basis für eine bessere Abstimmung bilden", schreiben die Forscher. Vorgeschlagen werden zudem die Etablierung von inter- und transdisziplinären Plattformen zum Informationsaustausch im Sicherheitsbereich sowie der Aufbau eines gesamtstaatlichen Lagezentrums für den Krisenfall.

Empfohlen wird auch, das Bewusstsein für das richtige Verhalten in einer Krise sowie die Fähigkeit zur Selbstorganisation bei der Bevölkerung und bei Betreibern kritischer Infrastrukturen zu erhöhen. Dazu könnten Informationsmaßnahmen und Ernstfallübungen beitragen sowie von der öffentlichen Hand geförderte Schulungen für Mitarbeiter/innen in Infrastrukturbetrieben und im IT-Bereich.

Auf der betrieblichen Ebene gelte es bei den verschiedenen Betreibern mögliche "Kaskadeneffekte" bei Schutzmaßnahmen zu berücksichtigen. Um solche aufeinanderfolgenden Zusammenbrüche kritischer Infrastrukturen durch wechselseitige Abhängigkeiten zu vermeiden, sollten daher Notfallsysteme und Kommunikationskanäle eingerichtet werden, die von diesen Infrastrukturen entkoppelt sind.

Schließlich müsse der Faktor Sicherheit verstärkt als Anforderung in der Entwicklung und im Ausbau von Infrastrukturen - Stichwort: Security-by-Design - berücksichtigt werden. Dazu könne die gezielte Förderung von sicherheitsrelevanter Forschung maßgeblich beitragen.

Eines müsse man sich aber ungeachtet aller Maßnahmen bewusst machen: Absolute Sicherheit sei schlicht unerreichbar, betonen die Wissenschaftler. Vielmehr gehe es darum, im Krisenfall möglichst rasch zum Normalzustand zurückkehren zu können. Dafür sei aber nicht nur die Technik entscheidend, sondern auch, dass die betroffene Bevölkerung und die zuständigen Stellen wissen, was im Notfall zu tun ist.

WEITERE INFORMATIONEN

Die Stellungnahme und der ausführliche Bericht sind Open Access über die Website der ÖAW aufrufbar:

Stellungnahme

Bericht

Pressebilder zum kostenfreien Download unter: www.oeaw.ac.at/pr

RÜCKFRAGEHINWEIS
Sven Hartwig
Leiter Öffentlichkeit & Kommunikation
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
T +43 1 51581-1331
sven.hartwig@oeaw.ac.at

Wissenschaftlicher Kontakt:
Stefan Strauß
Institut für Technikfolgen-Abschätzung
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Strohgasse 45/5, 1030 Wien
T +43 1 515 81-6599
sstrauss@oeaw.ac.at
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung