Bildung

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 16. Jänner 2018

16.01.2018

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Reisepässe und Ausweise kann man bald im Internet beantragen

Wenn man ein staatliches Dokument wie zum Beispiel einen Reisepass oder einen Ausweis braucht, muss man derzeit auf ein Amt gehen. Die Regierung will das ändern. Bald sollen Ausweise und andere wichtige Dokumente im Internet beantragt werden können. Ein bisschen später sollen diese Dokumente auch mit dem Handy beantragt werden können. Man kann die Dokumente aber auch weiterhin auf den Ämtern beantragen.

Großbritannien wurde angeboten, in der EU zu bleiben

Im Jahr 2016 haben die Menschen in Großbritannien für den Austritt aus der Europäischen Union (EU) gestimmt. Großbritannien und die EU sprechen seitdem über die Einzelheiten des Austritts. Zwei wichtige Politiker von der EU haben Großbritannien angeboten, doch in der EU zu bleiben. Die beiden Politiker sind Jean-Claude Juncker und Donald Tusk. Sie hoffen, dass die Politiker von Großbritannien ihre Meinung ändern.

Erklärung: Europäische Union

Einige Staaten in Europa bilden freiwillig eine Gemeinschaft. Diese heißt Europäische Union oder auch EU. Seit 2013 hat die EU 28 Mitglieder. Österreich ist vor 23 Jahren der EU beigetreten. Jeder Staat in der EU muss sich auch an die EU-Regeln halten. Österreich muss die eigenen Gesetze an die EU-Regeln anpassen.

In dem Land Kolumbien stürzte eine lange Brücke ein

In dem Land Kolumbien in Südamerika wird eine fast 500 Meter lange Brücke gebaut. Die Brücke hätte im März fertig sein sollen. Jetzt ist die Brücke aber eingestürzt. 9 Bauarbeiter wurden bei dem Einsturz getötet. Sie arbeiteten auf der Brücke, als sie einstürzte. Warum die Brücke eingestürzt ist, weiß man noch nicht.

Eltern in den USA sperrten ihre Kinder im Haus ein

Ein Vater und eine Mutter in den USA haben ihre 13 Kinder lange Zeit im Haus eingesperrt. Die Kinder sind zwischen 2 und 29 Jahre alt. Sie mussten in finsteren und stinkenden Zimmern bleiben. Man weiß nicht, wie lange und wie oft die Kinder eingesperrt waren. Einige Kinder wurden von den Eltern sogar ans Bett gefesselt. Warum die Eltern das gemacht haben, weiß man nicht. Entdeckt wurden die Kinder, weil ein eingesperrtes Mädchen in dem Haus ein Handy fand und die Polizei anrief.

Dominic Thiem bei "Australian Open" eine Runde weiter

In der Stadt Melbourne im Land Australien findet derzeit eines der größten Tennis-Turniere auf der Welt statt. Das Turnier heißt "Australian Open" und gehört zu den 4 wichtigsten Tennis-Wettkämpfen, die jedes Jahr stattfinden. Österreichs bester Tennis-Spieler Dominic Thiem ist bei dem Turnier eine Runde weiter gekommen. Thiem besiegte Guido Pella aus dem Land Argentinien. In der nächsten Runde spielt Thiem gegen Denis Kudla aus den USA.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung