Bildung

APA

Nationalrat: Dringlicher NEOS-Antrag für Reform der Zentralmatura

13.06.2018

Die NEOS setzen sich für eine Reform der Zentralmatura ein und haben dazu kürzlich im Nationalrat einen Dringlichen Antrag eingebracht. Künftig soll sich der zentrale Teil auf jene Fächer beschränken, die zur allgemeinen Hochschulreife führen, so die Forderung, also auf Deutsch, Mathematik und Englisch. Die Ergebnisse sollen extern beurteilt werden.

In der Begründung ihres Entschließungsantrags verweisen die NEOS auf das "Fünfer-Debakel" im Fach Mathematik im diesjährigen Maturajahrgang. Es habe Pannen gegeben, Schüler seien verängstigt und verunsichert, Lehrer stünden unter Druck und vermissten Planungssicherheit.

Vom Bildungsministerium verlangen die NEOS, "ehestmöglich die Zentralmatura dahingehend weiterzuentwickeln, dass sie tatsächliche Vergleichbarkeit schafft". Sie soll zu einer teilzentralen Matura mit einem gemeinsamen Kern (bundesweit und schultypenübergreifend) abgeschlankt werden.

Gleichzeitig sollen die Schulen die Möglichkeit erhalten, schultypen- und schulprofilspezifische Inhalte mit eigenen Aufgaben autonom abzuprüfen. Die mündlichen Kompensationsprüfungen wollen die NEOS durch schriftliche Wiederholungsmöglichkeiten ersetzen.

Im Rahmen der Zentralmatura sollen künftig verstärkt Konzepte wie "Open Book Testing" und internetfähige Geräte zum Einsatz kommen. Ziel der NEOS ist hier die Medienkompetenz. Einbetten wollen sie die Matura in ein umfassendes Evaluations- und Schulentwicklungskonzept.

Der Dringliche Antrag wird ab 15.00 Uhr im Nationalrat debattiert.

STICHWÖRTER
Oberstufe  | Nationalrat  | Österreich  | Wien  | Österreichweit  | Bildung  | Schule  | Politik  | Politisches System  | Parlament  | Zentralmatura  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung