Dossier

Am Kitzsteinhorn entsteht ein Projekt zum Langzeitmonitoring © APA/GI,MOK
4
Dossier

Permafrostforscher verbessern Gefahrenprognose

Dossier

11.06.2013
  • Mittersill (APA) - Wissenschafter der Universität Salzburg arbeiten derzeit an neuen Methoden, um die Gefahr von Steinschlag oder Felsstürzen durch das Auftauen von Permafrost besser vorhersagen zu können. „Wir bauen ein Langzeitmonitoring am Kitzsteinhorn auf“, berichtete Lothar Schrott, Leiter der Arbeitsgruppe Geomorphologie und Umweltsysteme der Universität Salzburg, anlässlich des fünften Nationalpark-Forschungssymposiums in Mittersill im Gespräch mit der APA. Die Ergebnisse mehrerer Messverfahren sollen in ein Expertensystem zur Gefahrenprognose einfließen. „Das Ziel ist ein kostengünstiges und effizientes Überwachungssystem“, sagte der Geomorphologe.

  • Permafrost ist ein Temperaturphänomen und bedeutet, dass der Untergrund mindestens zwei aufeinanderfolgende Jahre keine Temperaturen über null Grad aufweist. Wird es wärmer, nagen die höheren Temperaturen nicht nur an den Gletschern, sondern setzen auch dem Dauerfrost im Schutt und Fels gewaltig zu. Felsstürze und Steinschlag können die Folge sein – mit Gefahren für Wanderer, für Wege, Hütten oder alpine Infrastruktur. Doch anders als bei Gletschern ist an der Erdoberfläche nicht zu erkennen wo Permafrost tatsächlich auftritt. Und man weiß nicht, in welchem Zustand der Dauerfrost ist.

  • Stabilität sinkt bei steigenden Temperaturen

  • In fünf Bohrlöchern mit je 30 Metern Tiefe wurden deshalb am Kitzsteinhorn (Gipfel 3.203 Meter) Temperaturfühler angebracht. Zusätzlich wird mit geoelektrischen Verfahren die Leitfähigkeit im Boden gemessen und so auf das Vorkommen von Permafrost geschlossen. Im Gipfelplateau des Kitzsteinhorns gibt es 40 kleine Bohrlöcher, um saisonale Temperaturschwankungen feststellen zu können. Man will damit herausfinden, welche Gebiete im Sommer auftauen und wie tief diese Schicht ist. Um Steinschlag nachweisen zu können, wurde der Gipfel mittels Laserscanner genauestens erfasst. Legt man im Zeitverlauf mehrere solcher Aufnahmen übereinander, sieht man Veränderungen exakt, erläuterte Schrott.

  • Auch wenn die Messreihen noch sehr kurz sind, gibt es erste Ergebnisse: In Nordlagen ist ab einer Höhe von 2.600 Metern durchgehend mit Permafrost zu rechnen, sagte Projektleiter Markus Keuschnig vom alpS – Zentrum für Klimawandelanpassungstechnologien in Innsbruck. Die Temperatur im Untergrund ist allerdings mit minus drei Grad relativ warm. „Das ist nicht mehr weit zur Null-Grad-Grenze“, sagte der Geomorphologe: „Bei einem weiteren Temperaturanstieg werden die fels- und eismechanischen Haltekräfte weiter abnehmen.“ Bei null Grad erhöht sich der Druck im Fels, die Gefahr von Felsstürzen steigt.

  • Fertigstellung für 2017 geplant

  • Entscheidend sei deshalb die Frage, welche Auswirkungen die Veränderungen des Permafrostes auf die Felsstabilität haben. In Südlagen ist die Felspermafrostgrenze übrigens weit höher: Dort liegt sie bei rund 3.200 Metern, sagte Keuschnig. Weil Permafrost ein sehr träges Phänomen ist – so kann sich ein warmer Sommer in den tieferen Schichten des Bodens möglicherweise erst in den darauffolgenden Jahren bemerkbar machen – sei es entscheidend, ein Langzeitmonitoring aufzubauen, ist der Wissenschafter überzeugt. Das Überwachungssystem zur Gefahrenprognose soll bis 2017 fertig sein, kündigte Schrott an. Es ist Teil des Projektes Morexpert (Monitoring Expert System for Hazardous Rock Walls) im Rahmen des Comet Zentrum „alpS – Centre for Climate Change Adaptation“ in Innsbruck.

STICHWÖRTER
Klima  | Natur  | Salzburg  | Forschung  |

Dossier

Wandern, Wildtiere, unberührte Natur - diese oder ähnliche Begriffe sind vermutlich die ersten, die einem bei dem Wort „Nationalpark“ in den Sinn kommen. Die sechs heimischen Schutzgebiete ...

Gastkommentare

"Wenn Hirsche funken"
von Norbert Putzgruber
Österreichische Bundesforste
"Den lebendigen Gesamtorganismus verstehen"
von Carl Manzano
Direktor Nationalpark Donau-Auen
"Forschungsstätten mit langer Tradition"
von Viktoria Hasler
Umweltministerium
"Experimente der Natur"
von Georg Grabherr
Botaniker und Ökologe

Hintergrundmeldungen

Auch im Glocknergebiet wurde eine Erwärmung verzeichnet © APA (Gindlfoto)/GI

Erwärmung des Hochgebirges regional sehr unterschiedlich

Permafrost – dauergefrorener Boden – verändert sich in den Hohen Tauern nicht ...
Am Kitzsteinhorn entsteht ein Projekt zum Langzeitmonitoring © APA/GI,MOK

Permafrostforscher verbessern Gefahrenprognose

Wissenschafter der Universität Salzburg arbeiten derzeit an neuen Methoden, um ...
In Nationalparks tut sich auch ohne Zutun des Menschen viel © APA (Gindlfoto)

Luftbilder zeigen Veränderung der Natur

Schutzgebiete wie Nationalparks sollen ihre Ökosysteme nicht nur schützen, ...
Gemähte Wiesen bieten vielen Arten Entfaltungsmöglichkeiten © APA (dpa)

Naturschutz kann auch die Artenvielfalt gefährden

Der oberösterreichische Nationalpark Kalkalpen besteht größtenteils aus ...
Der Mondsee ist einer von neun untersuchten heimischen Seen © APA/GI

Temperatur heimischer Seen steigt bis 2050 um 3 Grad

Aufgrund des Klimawandels wird die Temperatur des Oberflächenwassers ...
Der Mensch ist in Biosphärenparks fix integriert © APA (Hochmuth)

Biosphärenparks: "Schützen durch Nützen"

Vom Großen Walsertal bis zum Neusiedlersee: In Österreich gibt es insgesamt ...
Im größten heimischen Urwald suchen Forscher nach Antworten © Wildnisgebiet Dürrnstein (Hans Glader)

Österreichs größter Urwald als wissenschaftliche Herausforderung

In den Niederösterreichischen Kalkalpen liegt einer der größten Urwälder ...
Der Boden des Rothwalds beherbergt eine Unzahl an Kleinstlebewesen © Wildnisgebiet Dürrnstein (Hans Glader)

"Königreich für Mikroorganismen" - Forschungsobjekt Urwalderde

Gerade in der Erde findet sich jede Menge Leben. Schätzungen gehen von ...
Dem "wahren" Verhalten der Wildtiere auf der Spur © APA (dpa)

Forschen auf den “Inseln der Kulturlandschaft”

Die Arbeit unter freiem Himmel ist für Wissenschafter wie etwa Biologen oder ...

Mehr zum Thema