Dossier

Die ersten Zahlen der diesjährigen Zeckensammlung bestätigen die Prognose © Vetmeduni Vienna/K. Brugger
4
Dossier

Forschende prognostizieren: 2018 wird ein "Zecken-Jahr"

Dossier

29.06.2018
  • Wien (VETMED) - Heuer könnte das Risiko höher sein, durch Zeckenbisse an FSME oder Borreliose zu erkranken. Denn 2018 wird es besonders viele Zecken geben. Warum Forschende der Vetmeduni Vienna gemeinsam mit einem Team aus München ein starkes "Zecken-Jahr" prognostizieren können? Sie haben ein mathematisches Modell entwickelt, mit dem sie die Zeckendichte bereits im Winter für den darauffolgenden Sommer voraussagen können. Die hohe Zahl der bislang gesammelten Zecken bestätigt die Prognose für 2018.

  • Beim Sommerspaziergang durch Wälder oder Gärten kann man sich mit dem Gemeinen Holzbock, Ixodes ricinus, einen ungebetenen Gast mitnehmen, der ein Gesundheitsrisiko sein kann. Denn die Zeckenart überträgt die Erreger der bakteriellen Erkrankung Borreliose und der viralen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), die tödlich enden kann.

  • Die Häufigkeit der viralen und bakteriellen Erreger und damit das Ansteckungsrisiko hängen von der Zeckendichte ab. Mehr Zecken bedeutet ein höheres Risiko an FSME oder Borreliose zu erkranken. Dank eines Prognosemodells kann nun rechtzeitig vor dem Sommer vor starken Zeckenjahren gewarnt werden. Die Basis für das von Forschenden der Vetmeduni Vienna entwickelte Tool bildeten genau dokumentierte Populationszahlen eines Kooperationspartners aus Deutschland. Für 2018 stimmen Prognose und ExpertInnen überein, es wird ein Zecken-Superjahr.

  • Bucheckern und Temperaturen erlauben Prognose der Zeckendichte

  • Seit Jahrzehnten erforscht Gerhard Dobler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) mit seinem Team die Ausbreitung und Aktivität des FSME-Virus in Deutschland. Seit fast 10 Jahre dokumentieren die Forschenden die Zeckenzahlen an einem Infektionsherd in Süddeutschland. Diese Daten nutzten Katharina Brugger und Franz Rubel vom Institut für Öffentliches Veterinärwesen der Vetmeduni Vienna für die Entwicklung ihres mathematischen Prognosemodells, das bereits in den Wintermonaten eine genaue Vorhersage der zu erwartenden Zeckenpopulation erlaubt. "Für dieses Jahr konnten wir damit schon Ende Februar die höchste, je beobachtete Zeckendichte vorhersagen", so Rubel.

  • In das mathematische Modell fließen biologische Parameter wie etwa die Zahl der Bucheckern zwei Jahre vor dem aktuellen Sommer, sowie die jährliche Durchschnittstemperatur im Jahr davor und die aktuelle Wintertemperatur ein. "Speziell in den als Mastjahre bezeichneten Jahren mit mehr Bucheckern gibt es auch mehr Wild- und Nagetiere, die wiederum Wirte für Blutmahlzeiten der Zecken sind und damit zu einer Populationserhöhung beitragen", erklärt Brugger.

  • Das aufgrund der vielen biologischen Zusammenhänge komplexe Modell konnten die Forschenden bereits letztes Jahr erfolgreich bestätigen. Für das Jahr 2017 hatten sie 187 Zecken pro 100 Quadratmeter vorhergesagt, 180 wurden tatsächlich gefunden. Für 2018 wurde mit 443 Zecken pro 100 Quadratmeter sogar die höchste je gefundene Zeckenzahl vorausgesagt und Dobler weiß mittlerweile, dass sich auch diese Voraussage genau erfüllen wird. "Wir haben die höchste Zahl von Zecken, die wir seit Beginn der Untersuchungen gesammelt haben. Das mag zwar positiv für die Zecken sein, ist aber schlecht für uns."

  • Süddeutsche Modellregion als Indikator für Österreich

  • Warum das mit Daten aus Deutschland erstellte Prognosemodell auch für Österreich zutreffende Zahlen liefert, liegt an einem eindeutigen, überregionalen Trend der Zeckenzahlen. Denn das ausgewählte Gebiet ist eine perfekte Referenz für andere, mitteleuropäische Regionen. "Zeckenjahre sind in ganz Mitteleuropa synchronisiert. Wenn in Süddeutschland ein Zeckenjahr ist, dann gilt das auch für Österreich", erklärt Rubel.

  • Dem Infektionsrisiko vorbeugen

  • Mehr Zecken bedeutet immer auch ein erhöhtes Risiko zu erkranken, insbesondere im österreichischen und süddeutschen Raum. Um der Gefahr einer Hirnhautentzündung vorzubeugen, kann und sollte man sich gegen das FSME-Virus impfen und diese regelmäßig auffrischen lassen. Gegen Borreliose gibt es eine Antibiotikatherapie, aber keinerlei Vorbeugemaßnahmen. Hier hilft zur Vorbeugung nur das Absuchen des Körpers nach Waldspaziergängen und Aufenthalten im Freien. Je schneller die Zecke innerhalb der ersten zwölf Stunden nach einem Biss entfernt wird, umso geringer ist die Gefahr an Borreliose zu erkranken.

  • Service:

  • Der Artikel "Forecasting next seasons ́s Ixodes Ricinus nymphal density: the example of southern Germany 2018" von Katharina Brugger, Melanie Walter, Lidia Chitimia-Dobler, Gerhard Dobler und Franz Rubel wurde in Experimental and Applied Acaraology veröffentlicht. Doi: 10.1007/s10493-018-0267-6

  • https://link.springer.com/article/10.1007/s10493-018-0267-6

  • Über die Veterinärmedizinische Universität Wien

  • Die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) ist eine der führenden veterinärmedizinischen, akademischen Bildungs- und Forschungsstätten Europas. Ihr Hauptaugenmerk gilt den Forschungsbereichen Tiergesundheit, Lebensmittelsicherheit, Tierhaltung und Tierschutz sowie den biomedizinischen Grundlagen. Die Vetmeduni Vienna beschäftigt 1.300 MitarbeiterInnen und bildet zurzeit 2.300 Studierende aus. Der Campus in Wien Floridsdorf verfügt über fünf Universitätskliniken und zahlreiche Forschungseinrichtungen. Zwei Forschungsinstitute am Wiener Wilhelminenberg sowie ein Lehr- und Forschungsgut in Niederösterreich gehören ebenfalls zur Vetmeduni Vienna. Die Vetmeduni Vienna spielt in der globalen Top-Liga mit: 2017 belegt sie den exzellenten Platz 8 im weltweiten Shanghai-Hochschulranking im Fach "Veterinary Science". www.vetmeduni.ac.at

    Wissenschaftlicher Kontakt:
    Dr.rer.nat. Katharina Brugger
    Institut für Öffentliches Veterinärwesen
    Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
    T +43 1 25077-3533
    katharina.brugger@vetmeduni.ac.at
    und
    Ao.Univ.Prof., Dr.rer.nat. Franz Rubel
    Institut für Öffentliches Veterinärwesen
    Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
    T +43 1 25077-3532
    franz.rubel@vetmeduni.ac.at
    
    Aussender:
    Mag.rer.nat. Georg Mair
    Wissenschaftskommunikation / Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
    Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
    T +43 1 25077-1165
    georg.mair@vetmeduni.ac.at
STICHWÖRTER
Infektionen  | Forschung  | Wien  | Dossier  | Gesundheit  | Krankheiten  | Wissenschaft  |

Dossier

Astronomie, chinesische Politik oder neue Medikamente: Computermodelle sind in der Forschung zum unverzichtbaren Werkzeug geworden, um das ...

Gastkommentare

"Politik(beratung) aus dem Computer"
von Anja Bauer
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und Österreichische Akademie der Wissenschaften
"Von der einfachen Computeranalyse zur internationalen Analog-Marsexpedition"
von Gernot Grömer
Österreichisches Weltraum Forum
"Simulation in der Archäologie - abseits von Hollywood"
von Georg Zotti
Ludwig Boltzmann Institut für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie (LBI ArchPro)
"Mit Simulationen die Zukunft explorieren"
von Sigrid Stagl
Institute for Ecological Economics der Wirtschaftsuniversität Wien

Hintergrundmeldungen

Digitalisierung soll Medikamente personalisieren © APA

Simulation - die Zukunft der Medizin?

Besser, billiger, schneller, schlauer, so muss die Medizin in Zukunft sein. Die ...
Supercomputer und Unmengen an Daten für Modelle unverzichtbar © APA (dpa)

Regen, Erderwärmung und Beben - alles simuliert

Ob das Wetter am nächsten Tag einen Wanderausflug zulässt, unter welchen ...
Simulation der Besucherströme (Punkte) im Schloss Schönbrunn; rot (grün) bedeutet hohe (geringe) Personendichte © AIT

Simulieren: Wenn "Trial and Error" nicht zielführend ist

Citymaut - ja oder nein? Bei hochemotionalen Fragestellungen wie dieser ließe ...
Auch das solare Potenzial kann berücksichtigt werden © IBO GmbH

Stadtplanung: Mehr Lebensqualität aus dem Computer

Ein Gebäude oder einen ganzen Stadtteil zu sanieren und zu optimieren, ist eine ...
Robert Wille (li.) und Alwin Zulehner © Doris Nikolaus

Quanten-Simulanten: Forscher testen Quantencomputer am Desktop-PC

Quantencomputer sollen einmal bestimmte Probleme schneller lösen als ...
Hoher Anteil an Visualisierung bei Entwicklung des AIT-Smart Grid Converter © AIT/Johannes Zinner

Lernen am Modell in der Industrie

Immer öfter wird in der Industrie einem physikalischen Objekt oder System ein ...
Im Living Lab herrscht klinisches Weiß © Siemens

Brotlose Kunst - Wieso Hefe mehr kann als backen

Wien (APA/APA-Science) - Der kleine Alleskönner Hefe kann viel mehr als nur ...

Mehr zum Thema