Kultur & Gesellschaft

Blick über den Tellerrand © APA (Scheriau)
Blick über den Tellerrand © APA (Scheriau)

APA

Integration und Ausgrenzung im Fußball: Historikertagung in Salzburg

26.09.2017

Nach dem Auftakt im Jahr 2014 findet am 28. und 29. September an der Universität Salzburg die zweite Auflage der "Salzburger Fußballtagung" statt. Unter dem Titel "Fußball zwischen Macht, Identität, Ausgrenzung und Integration" stellen Wissenschafter und Autoren aktuelle Forschungsarbeiten und Publikationen vor. Die Fachtagung richtet sich an alle, die sich für Fußball interessieren.

"Nicht nur Historiker und Wissenschafter, auch wer gerne spielt oder einfach fußballbegeistert ist, ist willkommen", sagte der Salzburger Historiker und Tagungs-Mitveranstalter Andreas Praher. Die Referentinnen und Referenten kommen vorwiegend aus Österreich und Deutschland, aber auch aus Polen. "Wir wollen einen Blick über den Tellerrand werfen, was sich sporthistorisch und fußballhistorisch in anderen Ländern tut."

Die Vorträge beschäftigen sich heuer etwa mit der Geschichte des österreichischen Frauenfußballs, der Homophobie im organisierten Sport in Österreich oder rechtsextremen und neonazistischen Tendenzen in der heimischen Fußball-Fankultur. In Panels widmet sich die Tagung zudem dem jüdischen Fußballsport, dem Fußball in der Zwischenkriegszeit oder dem Mythos des deutschen Rekordmeisters FC Bayern als ein Gegner und Opfer der NS-Diktatur, der nach aktuellen Forschungsergebnissen differenzierter betrachtet werden muss.

Hobbyligen für Arbeitsmigranten

Ein weiteres Thema ist die Salzburger Jugoliga, die in den 1970er und 1980er Jahren weitgehend unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit bestand. Bis unter anderem aufkeimender Nationalismus und die Zerfallskriege im ehemaligen Jugoslawien den Gastarbeitervereinen ein Ende bereiteten, spielten tausende Arbeitsmigranten in Hobbyligen parallel zu den regionalen Fußballligen.

Eine andere Studie hat am Beispiel des Aufstiegs und Falls des SV Grödig regionale Identität untersucht, etwa wie viele Stadienbesucher sich mit dem Verein oder der Region identifizieren. Parallel dazu wurde Schulkindern in der Gemeinde eine Fußballspieler-Vorlage zum Ausmalen gegeben, um festzustellen, wie viele Kinder sich dabei auf den Verein beziehen.

Am 28. September wird im Zuge der Tagung die kaum bekannte Geschichte der Fußballliga im KZ Theresienstadt im Film "Liga Terezin" im Filmkulturzentrum "Das Kino" präsentiert. Die Doku aus dem Jahr 2012 wurde bisher noch nie in Österreich gezeigt.

Service: "2. Salzburger Fußballtagung: Fußball zwischen Macht, Identität, Ausgrenzung und Integration". Donnerstag, 28. September 2017, und Freitag, 29. September 2017, Universität Salzburg, Rudolfskai 42, Hörsaal 380. Die Österreichpremiere von "Liga Terezin" findet am Donnerstag um 19.45 Uhr im "Das Kino" statt. Der Eintritt zu den Vorträgen und dem Film ist frei. Programm im Internet unter http://www.facebook.com/salzburgerfussballtagung

Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung