Kultur & Gesellschaft

Homer, 6. Buch der Ilias aus dem 1. bis 2. Jahrhundert © Österr. Nationalbibliothek
Homer, 6. Buch der Ilias aus dem 1. bis 2. Jahrhundert © Österr. Nationalbibliothek

APA

"Wege des Wissens": Papyrusmuseum zeichnet verschlungene Pfade nach

18.05.2017

In Zeiten, bevor das Internet und die Frage der Dauerhaftigkeit von Speichermedien die Debatte um die Wissensbewahrung dominierten, waren Papyri und Pergament das Mittel der Wahl. Die Vielgestaltigkeit dieser frühen Kommunikationsmittel zeichnet die Ausstellung "Wege des Wissens" im Wiener Papyrusmuseums nach und entführt dabei in eine Zeit, in der "Copy/Paste" möglich, aber aufwendig war.

Vor allem verdeutlicht die Sonderausstellung, dass diese Wege alles andere als breite Straßen, sondern oft verwinkelte Pfade darstellten. "Im Wesentlichen verdanken wir der fleißigen Abschreibearbeit vieler Mönche, dass wir die antike Literatur überhaupt erhalten haben", erinnerte Papyrologe Bernhard Palme an die Tradierung der antiken Vorbilder im Mittelalter. So stellt die Zeiten überdauernde Qualität dieses Kulturschatzes von Homer bis Vergil einen der Schwerpunkte der Schau dar.

Antike Literatur zu 90 Prozent verloren

Zugleich blickt man auf die Frage, wie dieses Kulturschaffen konkret weitergegeben wurde. Persönliche Kontakte und Netzwerke waren dabei lange Zeit das Entscheidende - ein Gegenbild zur aktuellen Wissensgesellschaft, wie Johanna Rachinger, Direktorin der Österreichischen Nationalbibliothek, unterstrich. Dennoch sind schätzungsweise nur zehn Prozent der antiken Literatur der heutigen Zeit erhalten geblieben. "Und die verlorenen Literaten sind nicht nur zweit- oder drittklassige Autoren gewesen", so Palme.

Noch viel geringer ist die Zahl des Überlieferten, bezieht man die Gesamtheit der schriftlichen Alltagskommunikation mit ein. Hier landet man letztlich wohl im Promillebereich, wobei die genauen Parameter nur geschätzt werden können. Dennoch finden sich auch Beispiele für diese Privatzeugnisse wie die "Briefe an Macedo" aus dem späten 1. Jahrhundert vor Christus in der Ausstellung.

Und so erstrecken sich deren Themenfelder von der Weitergabe antiker Literatur im Mittelalter über Gesetzestexte, von religiösen Schriften bis hin zur banalen Alltagskommunikation. Die über 50 Exponate speisen sich aus den Beständen der Papyrus- und Handschriftensammlung und markieren so den Übergang von der Papyrusrolle zum Pergamentkodex des Mittelalters.

Service: "Handschriften und Papyri. Wege des Wissens" bis 14. Jänner 2018 im Papyrusmuseum, Heldenplatz 1, 1010 Wien. www.onb.ac.at/museen/papyrusmuseum

STICHWÖRTER
Ausstellung  | Wien  | Kunst & Kultur  | Kunst  | Bildende Kunst  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung