Natur & Technik

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 5. April 2017

05.04.2017

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Prinz Charles und Camilla kommen nach Österreich

Der britische Thronfolger Prinz Charles und seine Ehefrau Camilla kommen am Mittwoch für 2 Tage auf Besuch nach Österreich. Zuerst wird es Gespräche mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Christian Kern von der SPÖ geben. Am Mittwochabend findet in der Hofburg ein Festessen zu Ehren der Gäste statt. Am Donnerstag werden sie den Wiener Musikverein, die Spanische Hofreitschule und ein Bio-Heurigen-Lokal besuchen.

Plagiatsvorwurf: Uni erkennt Landesrat Doktortitel ab

Dem steirischen Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann wird vorgeworfen, dass er in seiner Doktorarbeit ein Plagiat gemacht hat. Die Universität Graz hat darum entschieden, dass sie Herrn Buchmann den Doktortitel aberkennt. Buchmann hat am Mittwoch dazu persönlich Stellung genommen. Er wird den Bescheid von der Universität Graz akzeptieren. Das heißt, Herr Buchmann hat in Zukunft keinen Doktortitel mehr.

Plagiat:

Ein Plagiat bedeutet: jemand verwendet in einem wissenschaftlichen Text Teile aus anderen Dokumenten ohne darauf korrekt hinzuweisen. Ein Plagiatsvorwurf ist, wenn eine Hochschule ein Plagiat feststellt.

Verfassungsgerichtshof bleibt dabei: "Luft-100er" gilt auch für Elektroautos

Der Verfassungsgerichtshof hat am Mittwoch eine Entscheidung veröffentlicht: Der "Luft-100er" gilt auch für Elektroautos. Er gilt auch dann, wenn sie keine Luftschadstoffe ausstoßen. Der Grund für diese Entscheidung war die Beschwerde von einem Lenker. Der Mann hat sich beim Höchstgericht beschwert, weil er wegen 115 km/h auf der Autobahn eine Ermahnung erhalten hat. Seine Beschwerde ist abgelehnt worden, weil sie keine Chancen auf Erfolg gehabt hat.

Peter Simonischek erhält Platin-Romy für sein Lebenswerk

Der Film- und Theaterschauspieler Peter Simonischek wird für sein Lebenswerk geehrt. Er erhält die Platin-Romy beim Film- und Fernsehpreis Romy. Die Tageszeitung "Kurier" vergibt die Publikumspreise am 22. April zum 28. Mal. Die Tageszeitung "Kurier" schreibt: Der 70-Jährige hat einen "pfiffig-verschmitzten Humor". Er gehört zu den eindrucksvollsten Persönlichkeiten in der österreichischen Schauspieler-Elite. Peter Simonischek hat den "Jedermann" bei den Salzburger Festspielen öfter als alle anderen Schauspieler gespielt. Zuletzt war er mit der Oscar-nominierten Komödie "Toni Erdmann" erfolgreich.

STICHWÖRTER
Österreich  | Österreichweit  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung